Borgström & Shostakovich: Violin Concertos Eldbjørg Hemsing, Wiener Symphoniker & Olari Elts

Cover Borgström & Shostakovich: Violin Concertos

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
09.03.2018

Label: BIS

Genre: Classical

Subgenre: Concertos

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 96 $ 16.80
  • Hjalmar Borgström (1864 - 1925): Violin Concerto in G Major, Op. 25:
  • 1I. Allegro moderato15:55
  • 2II. Adagio08:42
  • 3III. Allegro con spirito11:16
  • Dmitri Shostakovich (1906 - 1975): Violin Concerto No. 1 in A Minor, Op. 77:
  • 4I. Nocturne. Moderato12:07
  • 5II. Scherzo. Allegro06:37
  • 6III. Passacaglia. Andante - Cadenza13:37
  • 7IV. Burlesque. Allegro con brio - Presto04:58
  • Total Runtime01:13:12

Info for Borgström & Shostakovich: Violin Concertos

Neben dem bekannten ersten Violinkonzert Schostakowitschs spielt Eldbjørg Hemsing auf ihrem Debütalbum eine norwegische Rarität: Das 1914 uraufgeführte Violinkonzert von Hjalmar Borgström (1846–1925), ihrem norwegischen Landsmann. “Als ich die staubige Partitur geöffnet habe,” sagt die junge Geigerin, “war ich sofort verzaubert … Das Konzert hat auf jeden Fall internationale Aufmerksamkeit verdient. Es ist unglaublich schön und spiegelt das norwegische Heimatgefühl jener Zeit lebhaft wider."

Das fast vollständige Verschwinden der Musik Hjalmar Borgströms aus dem Repertoire lässt sich zur Gänze durch Gründe erklären, die nichts mit der Qualität der Musik zu tun haben, sondern eher mit einem Missverhältnis zwischen dem Komponisten und den vorherrschenden Strömungen der norwegischen Musik. Nachdem er Unterricht bei Halvorsen in seiner Geburtsstadt Kristiania (Oslo) genommen hatte, ging Borgström – wie Edvard Grieg in der vorhergehenden Generation und wie tatsächlich jeder ernsthafte skandinavische Komponist im späten 19. Jahrhundert – im Jahr 1887 nach Leipzig, um am berühmten Konservatorium zu studieren. Wie Grieg war auch Borgström nicht sonderlich beeindruckt vom eigentlichen Unterricht am Konservatorium, doch schwelgte er in der reichen Musikkultur.

Im Gegensatz zu Grieg freilich, der in der festen Absicht aus Deutschland heimkehrte, eine authentische norwegische Tonsprache zu entwickeln, blieb Borgström lange Zeit in Deutschland und vertiefte sich in die Ästhetik der dortigen zeitgenössischen Musik. Als er 1903 endgültig nach Norwegen zurückkehrte, war er ein entschiedener Verfechter der neuen deutschen Symphonik, überzeugt von der Macht der Programmmusik, die tiefsten universellen Wahrheiten der menschlichen Existenz auszudrücken.

Obwohl uns im Fall des Violinkonzerts keine direkten "Erläuterungen" überliefert sind, strotzt es vor Ausdrucksgehalt, angefangen mit dem ungewöhnlichen, sanften, fast melodischen Einsatz der Pauke gleich zu Beginn des ersten Satzes, der die Exposition wie ein Rahmen umgibt und den Satz am Ende auch abrundet. Der erste Auftritt des Solisten deutet vorsichtig, wenn auch kurz, ungewöhnliche harmonische Gefilde an. Im ersten Satz – und recht eigentlich im gesamten Konzert – herrscht eine rhapsodisch-lyrische Grundstimmung vor, in der der Fluss der musikalischen Erfindung nicht von ostentativen Wegmarken konventioneller Formgebung unterbrochen wird. Der langsame Satz beginnt mit einer fesselnden, choralartigen Passage, die wie ein Refrain mehrfach wiederkehrt. Ein weiterer einfallsreicher und origineller Zug prägt das Ende des Werks, wenn die Solovioline plötzlich einen äußerst kurzen poetischen Abschied anstimmt, während sich die zuvor lebhafte Musik im Orchester zu einem Rascheln reduziert. Nach einem traditionell quirligen Konzertfinale ist diese ruhige, unerwartete Coda von ebenso eleganter wie poetischer Wirkung. (Auszug vom Booklettext von Tomas Block)

Eldbjørg Hemsing, Violine
Wiener Symphoniker
Olari Elts, Dirigent




Eldbjørg Hemsing
A champion of Norway’s rich musical tradition, Eldbjørg Hemsing has been a household name in her native country since childhood and made her solo debut with the Bergen Philharmonic at the age of 11. Studying with Boris Kuschnir in Vienna, she has since carefully positioned herself on both the national and international stage, fine-tuning her performance-style and absorbing repertoire ranging from Beethoven to Dvořák, Grieg to Tan Dun. Together with Tan Dun she has collaborated on numerous projects in both Europe and Asia and is currently working with the composer on a new work which she will premiere in September 2018.

In March 2018 Eldbjørg Hemsing releases her debut CD on the Swedish label BIS, featuring violin concertos by Hjalmar Borgström and Dmitri Shostakovich, recorded with the Vienna Symphony Orchestra and Olari Elts.

Introducing the album Eldbjørg wrote: ”A few years ago, I was introduced to the music of Hjalmar Borgström, a name I was not previously familiar with and I was surprised to learn that he had been famous as both a composer and critic in Norway at the beginning of the 20th century. Opening the score of his first violin concerto for the first time I was immediately intrigued. This concerto, written in 1914, is incredibly beautiful, full of Norwegian Nationalist sentiment so typical of its time but also worthy of international attention. It reminds me of where I come from – the rugged landscape of Valdres and Jotunheimen, where the surrounding mountains rise dramatically over the valleys – and the music makes me yearn for my roots. After Borgström’s death in 1925 the concerto was completely forgotten and so today I am on something of a mission to help do my part in bringing this composer’s music back to life.”

Her debut album will be followed in the autumn of 2018 by a recording of Dvořák’s Violin Concerto and Suk’s Fantasy and Love Song with the Antwerp Symphony Orchestra and Alan Buribayev. She is also the primary focus in an upcoming documentary directed by David Donnelly, focusing on women in the arts. This new venture follows the award winning success of the 2010 NRK film in which Eldbjørg and her sister Ranghild explored the life of Norway’s legendary violinist, Ole Bull.

Upcoming engagements in the 2017 / 18 season include regular concerts at the Stormen Concert Hall in Bodø where Eldbjørg is the 2018 Artist in Residence and performances with, amongst others, the Oslo Philharmonic, MDR Radio Symphony Orchestra Leipzig, Baltic Sea Philharmonic, Arctic Philharmonic and the NWD Philharmonie. She also joins Julien Quentin for a recital tour in Spring 2018 and appears as a guest at Paavo Järvi’s Pärnu Festival in Estonia.

Eldbjørg Hemsing plays a 1754 G. B. Guadagnini violin on kind loan from the Dextra Musica Foundation. Her long-term artistic development is generously supported by the Göhde Foundation.



Booklet for Borgström & Shostakovich: Violin Concertos

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO