All In My Mind Dr. Lonnie Smith

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
12.01.2018

Label: Blue Note

Genre: Jazz

Subgenre: Modern Jazz

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1JuJu 08:18
  • 2Devika 06:56
  • 350 Ways To Leave Your Lover 09:28
  • 4On A Misty Night 07:45
  • 5Alhambra 09:51
  • 6All In My Mind 08:21
  • 7Up Jumped Spring 05:58
  • Total Runtime56:37

Info for All In My Mind

“Smith ist ein meisterhafter Hammond-B3-Organist und Komponist, der in einer mehr als 50 Jahre umspannenden Karriere, auf über 70 Jazz-, Blues- und Rhythm’n’Blues-Alben mitgespielt hat. Er gilt als einer der führenden Vertreter des Funk-/Soul-Jazz”, hieß es im April dieses Jahres in der Laudatio der National Endowment for the Arts (NEA), als die einzige staatliche Kulturfördereinrichtung der USA Dr. Lonnie Smith zum NEA Jazz Master ernannte. Tatsächlich ist Smith ein Maestro der Hammond-Orgel, der heute seinesgleichen sucht. Mit seinen mittlerweile 75 Jahren ist er immer noch so innovativ und experimentierfreudig wie er es 1968 war, als er mit dem Album “Think!” bei Blue Note Records debütierte und in den Down Beat Polls dafür den Titel “Organist des Jahres” gewann. Smith selbst behauptet zwar gerne, dass er einfach nur “Old School” sei, aber in Wirklichkeit trägt er auf die Leinwand der Tradition mit bewundernswerter Souveränität stets aufregend neue Farbtöne auf. Jüngster Beweis dafür ist sein schwungvolles neues Live-Album “All In My Mind”. Es ist sein zweites Album für Blue Note, seit er 2016 zu dem legendären Label zurückkehrte, auf dem er sich in den späten 1960er Jahren einen glänzenden Namen gemacht hatte, zunächst als Sideman des Saxophonisten Lou Donaldson und bald darauf als Leader mit seinen eigenen Soul-Jazz-Klassikern.

Obwohl Smith über 46 Jahre hinweg kein einziges Album für Blue Note aufgenommen hatte, fühlte er sich dort gleich wieder zuhause. Denn die Mission des derzeitigen Label-Chefs Don Was ist nicht nur die zukünftigen Stars des Jazz zu präsentieren, sondern auch diejenigen zu würdigen, die die Tradition dieser Musik - nicht zuletzt bei Blue Note - geformt haben. “Dr. Lonnie Smith kehrt zum Blue-Note-Label mit einem Album zurück, das ein Zeugnis dafür ist, wie anhaltend die Anziehungskraft des Orgel-Soul ist”, bejubelte das Wall Street Journal 2016 sein Comeback-Album “Evolution” und fügte dann an, dass es “eine Vielzahl von Orgel-Soul-Stylings präsentiert und die Vielseitigkeit und Aktualität des Stils demonstriert.”

Als Connaisseur von Grooves, die einen automatisch mit dem Fuß mitwippen lassen, raffinierter harmonischer Voicings, unauslöschlicher Melodien und ätherischer Stimmungen wollte Smith “All In My Mind” unbedingt live aufnehmen. “Das, was ich im Studio fühle, ist nur schwer einzufangen”, begründet er. “Wenn man mich live hört, erwischt man mich, wie ich im Moment spiele. Da herrscht immer gute Stimmung. Ich liebe dieses Ambiente.”

Der in der Gegend von Buffalo im Westen New Yorks geborene Künstler lebt gegenwärtig in den warmen Gefilden von Fort Lauderdale in Florida. Aber um seinen 75. Geburtstag zu feiern, entschloss er sich, mit seinen langjährigen Trio-Kollegen - Gitarrist Jonathan Kreisberg und Schlagzeuger Johnathan Blake - eine Woche lang in einem seiner New Yorker Lieblingsclubs aufzutreten: dem Jazz Standard.

“Meine Band ist eine Bruderschaft, eine hingebungsvolle Familie”, sagt Smith. “Die Bandmitglieder sind der Herzschlag der Musik. Sie wissen, was ich zu tun versuche, und sie bereichern das, was ich spiele. Ich spiele immer aus dem Moment heraus, und sie passen sich an und sind für mich da.”

Das Repertoire für den Auftritt hätte Smith kaum abwechslungsreicher zusammenstellen können. Er interpretiert Jazzklassiker wie Wayne Shorters “JuJu”, Tadd Damerons “On A Misty Night” und Freddie Hubbards “Up Jumped Spring” sowie die lyrische Ballade “Devika” des 2016 gestorbenen Tenorsaxophonisten Dave Hubbard, der in den frühen 1970ern auf verschiedenen Alben von Smith mitgewirkt hatte (darunter “Live At Club Mozambique”). Zum Besten gibt der Organist natürlich auch ein paar selbst verfasste Songs wie den Publikumsfavoriten “Alhambra” und “All In My Mind” (mit einem Gastauftritt der Mezzosopranistin Alicia Olatuja). Und dann ist da schließlich noch eine fast zehnminütige, verspielte Interpretation von Paul Simons Hit “50 Ways To Leave Your Lover”, für die sich Joe Dyson als zweiter Schlagzeuger zu dem Trio auf die Bühne gesellt.

“Du spielst das Leben, du erzählst deine Geschichte. Ich weiß, wer ich bin, und das bedeutet mir sehr viel”, sagt Dr. Lonnie Smith nachdenklich. Besonders dankbar ist er seinem Produzenten Don Was, der ihm bei den Aufnahmen für “Evolution” und “All In My Mind” vollkommen frei Hand ließ. “Ich hatte schon mit Produzenten zu tun, die die Musiker, mit denen sie arbeiten, gar nicht verstehen. Aber Don will, dass ich ich ich selbst bin, er versteht und respektiert Kreativität. Das erinnert mich an die alten Zeiten bei Blue Note, denn Francis Wolff handhabte es genauso.” Wollf, sollte man wissen, hatte zwischen 1968 und 1970 die ersten vier Alben von Smith für Blue Note produziert. Man kann nur hoffen, dass die Zusammenarbeit zwischen Dr. Lonnie Smith und Don Was noch viele weitere Früchte dieser Art tragen wird.

Dr. Lonnie Smith, Orgel
Jonathan Kreisberg, Gitarre
Johnathan Blake, Schlagzeug




Dr. Lonnie Smith
is an unparalleled musician, composer, performer and recording artist. An authentic master and guru of the Hammond B-3 organ for over five decades, he has been featured on over seventy albums, and has recorded and performed with a virtual “Who’s Who” of the greatest jazz, blues and R&B giants in the industry. Consequently, he has often been hailed as a “Legend,” a “Living Musical Icon,” and as the most creative jazz organist by a slew of music publications. Jazz Times magazine describes him as “a riddle wrapped in an enigma wrapped in a turban!” Always ahead of the curve, it is no surprise Dr. Smith’s fan-base is truly worldwide.

Born in Buffalo, New York, Lonnie was blessed with the gift of music. Through his mother, he was immersed in gospel, blues and jazz at an early age. In his teens, he sang in several vocal groups including his own–the Supremes–formed long before Motown’s eventual iconic act of the same name. Lonnie also played trumpet and other instruments at school and was a featured soloist. In the late ‘50s– with the encouragement of Art Kubera, who owned a local music store that he would visit daily–young Lonnie was given the opportunity to learn how to play a Hammond organ. By completely immersing himself in the records of organists such as Wild Bill Davis, Bill Doggett and Jimmy Smith, as well as paying rapt attention to the church organ, a young Lonnie began to find his musical voice. “Even though I didn’t know how, I was able to play right from the beginning,” Dr. Smith reflects. “I learned how to work the stops and that was it. It’s a passion for me, so everything else came naturally.” Because of Mr. Kubera’s kindness, Dr. Lonnie often refers to Art as his “angel.”

The Doctor’s first gigs were at Buffalo’s hottest jazz club, the Pine Grill, where he rapidly garnered the attention of folks like Jack McDuff, Lou Donaldson, George Benson and the booking agent Jimmy Boyd. George Benson was looking for an organist for his quartet and enlisted Lonnie. The group soon relocated to New York City, where they quickly established a reputation as innovators in Harlem clubs and throughout the area. After appearing on several Benson albums, Lonnie went on to make his first recording as a leader—Finger Lickin’ Good–for Columbia Records in 1966. Shortly thereafter, Smith was scooped up to record by saxophonist Lou Donaldson, for whom Lonnie would appear on several epic Blue Note LPs, including the million-seller, Alligator Boogaloo. Blue Note clearly liked what they heard and inked the organist to his own recording contract, a deal which would produce the soul jazz classics Think!, Turning Point, Move Your Hand, Drives and Live at Club Mozambique (released many years later).

Since leaving the Blue Note stable in the ‘70s, Dr. Smith has recorded for a slew of record labels, including Kudu, Groove Merchant, T.K., Scufflin’, Criss Cross and Palmetto, ascending the charts many times. His unpredictable, insatiable musical taste illustrates that no genre is safe, as Lonnie has recorded everything from covers of the Beatles, the Stylistics and the Eurythmics, to tribute albums of Jimi Hendrix, John Coltrane and Beck–all by employing ensembles ranging from a trio to a fifteen-piece big band. Moreover, many of Doc’s recent compositions reflect dramatic ethereal qualities and orchestration that elicit movie scores or soundtracks.

Dr. Smith has been amused to find himself sampled in rap, dance and house grooves while being credited as a forefather of acid jazz. When questioned about his consistent interest in music some consider outside the jazz “mainstream,” Lonnie shrugs. “Jazz is American Classical,” he proclaims. “And this music is a reflection of what’s happening at the time… The organ is like the sunlight, rain and thunder…it’s all the worldly sounds to me!”

Many awards have followed since 1969, when Downbeat magazine named Dr. Lonnie Smith “Top Organist” of the year. 2003-2014 he was awarded “Organist/Keyboardist of the Year” by the Jazz Journalist Association. The Buffalo Music Hall of Fame and Jazz Organ Fellowship have also inducted Dr. Lonnie and in 2015 he will receive the Village Music Legends Award. In 2012, Dr. Smith launched his own record label Pilgrimage Inc., and in 2015, resigned with the iconic Blue Note Records label. Dr. Lonnie Smith’s next CD will be released on Blue Note in early 2016.

This album contains no booklet.

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO