Joseph Brodsky - Elegie an John Donne Christian Reiner

Cover Joseph Brodsky - Elegie an John Donne

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
25.08.2017

Label: ECM

Genre: Spoken Word

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1In memoriam Fedja Dobrowolskij02:30
  • 2Strophen II, XI, XXIV, XXVII02:17
  • 3Große Elegie an John Donne26:12
  • 4Aus nirgendwo in Liebe01:31
  • 5Der Polarforscher00:41
  • 6Wiegenlied02:43
  • 7Wir sahen damals abends dieses Ross02:41
  • 8Für G.P.01:04
  • 9Große Elegie für John Donne17:06
  • Total Runtime56:45

Info for Joseph Brodsky - Elegie an John Donne

Mit seinem eindringlichen Vortrag später Hölderlin-Gedichte gelang Christian Reiner 2012 sein ECM-Debut. Jetzt legt der Wiener Schauspieler eine neue Hör-CD vor: Poesie von Joseph Brodsky.

Es ist eine große Kunst, avantgardistische Poesie zum Klingen zu bringen. Eines der Wesensmerkmale moderner Dichtkunst ist ihr hoher Anteil an prosaischen Momenten.

Musik der Worte: Christian Reiner: Die Musik hinter den Worten muss erst entdeckt werden. Sie liegt nicht offen zutage, sondern verbirgt sich oft hinter erzählerischen Strukturen. Für Christian Reiner liegt hierin ein besonderer Reiz. Der Wiener Schauspieler, Stimm- und Sprechkünstler liebt es, sich auf den Weg zu machen, den Worten nachzuspüren und ihre Musikalität im direkten Vollzug des Sprechens zu erschließen. Wie sehr ihm diese Arbeit liegt, untermauerte er bereits mit seinem ECM-Debut im Jahre 2012.

Auf dem Album deklamierte er Gedichte von Friedrich Hölderlin, die der schwäbische Romantiker im Turm der Familie Zimmer in einem Zustand geistiger Umnachtung verfasst hatte. Sein eindringlicher Vortrag dieser rätselhaften Sprachgebilde trug Christian Reiner den Ruf eines Spezialisten für die Musik der Worte ein. "Der Gedichtvortrag", so charakterisierte die Süddeutsche Zeitung sein Hölderlin-Album, "gleicht einer Performance für das Soloinstrument Stimme."

Erratischer Brocken: Joseph Brodsky (1940–1996): Mit Hölderlin bewegte sich Reiner freilich noch in den Sphären einer Poesie, die bei aller vorausweisenden Modernität dem liedhaften Ursprung des Gedichts verpflichtet blieb. So rätselhaft und verschlungen seine Verse auch anmuten, Hölderlins Dichtkunst schwingt. Die Musikalität seiner Poesie legt sich nahe. Verschlossener ist da schon das dichterische Werk Joseph Brodskys, dem sich Christian Reiner auf seinem neuen ECM-Album widmet.

Der russisch/US-amerikanische Dichter und Literaturnobelpreisträger ist ein erratischer Brocken. Seine Poesie ist von schroffer Schönheit und Einzigartigkeit. Joseph Brodsky drückt seine Wahrnehmungen und sein inneres Erleben, das von leidvollen Erfahrungen genauso gezeichnet ist wie von einer unbändigen Lust an differenzierten Betrachtungen, direkt aus, ohne Umschweife. Aber wie entspringt daraus Musik? Wie findet der ebenso prosaische wie seltsam magische Ton des Dichters zum Klang?

Die Kunst der Pausen: Wort und Stille: Christian Reiner führt es vor. Der Wiener Schauspieler arbeitet geschickt mit Pausen, in denen die Worte des Dichters nachklingen können. Im Wechsel von Wort und Stille entsteht der ureigene Rhythmus, den der Rezitator anschlägt. Besonders gelungen ist dies in "Große Elegie für John Donne", dem berühmten Langgedicht von Joseph Brodsky, das zugleich den Titel des Albums bildet.

John Donne war ein bedeutender britischer Schriftsteller, den Joseph Brodsky zutiefst bewunderte. Er stellt ihn sich im Gedicht zunächst als Einschlafenden vor, der die Gegenstände um sich herum mit in den Schlaf zieht. Christian Reiner hat zwei Übersetzungen des Gedichts eingelesen und sich dabei für unterschiedliche Rhythmen entschieden. Die längere Version, in denen er mit gedehnten Pausen arbeitet, klingt beobachtender.

Es ist, als schreite der Rezitator durch den Raum, betrachte jeden einzelnen Gegenstand und versuche sich selbst mit den Dingen in den Schlaf zu wiegen. In der kürzeren Fassung berühren sich die Worte wechselseitig, ein sanft schwingendes Legato entsteht, das später unterbrochen wird. Mit rhythmischen Akzenten dieser Art und seiner wohltönenden, tiefen Stimme öffnet uns Christian Reiner die poetische Musikalität Joseph Brodskys.

Christian Reiner, Erzähler




Christian Reiner
ist Sprecher von Gedichten, Prosa und experimentellen Texten.

Solo und in unterschiedlichen Formationen arbeitet er an Hörstücken, Theaterprojekten, Lesungen, Konzerten und CD-Einspielungen. Seine Arbeiten sind meist im Zwischenbereich von Sprache und Musik zu finden. Mit improvisierenden Musikern und Tänzern kooperiert er seit Mitte der 90er Jahre und entwickelte seine ihm eigene Art und Weise, mit gesprochenem Wort und den Möglichkeiten der menschlichen Stimme zu improvisieren. In unterschiedlichen Formationen und Ensembles, präsentiert er seine Arbeiten auf Festivals, bei Gastspielen und Konzerten. Für ein junges Publikum auch auf Kinderaugenhöhe.

Seine Stimme setzt Christian Reiner seit 1996 auch als Sprecher für Film, Funk, Fernsehen ein. Seit 1999 wirkt er in verschiedenen Theaterproduktionen mit.

1970 geboren in München, lernt er vorerst den Beruf des Maschinenschlossers und ist ab 1986 Sänger in verschiedenen Rockbands.

Nach einer klassischen Gesangsausbildung (neben anderen bei Bennie Gilette) beginnt er 1994 das Studium der Phonetik an der Ludwig-Maximilian-Universität in München. 1995 bis 1999 studiert er Sprechkunst/Sprecherziehung an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart. Hier experimentiert er mit der Verbindung von Gesprochenem Wort und Musik, tritt in unterschiedlichen Ensembles auf, entwickelt sein erstes Hörspiel und wird 1999 Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg.

2000 folgt der Umzug nach Berlin. Heute lebt er in Wien.



Booklet for Joseph Brodsky - Elegie an John Donne

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO