Cover Bach: Johannespassion, BWV 245 (St. John Passion)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
23.02.2018

Label: Berlin Classics

Genre: Classical

Subgenre: Vocal

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Johann Sebastian Bach (1685 - 1750): Johannespassion, BWV 245, Pt. 1:
  • 1No. 1 Chor: Herr, unser Herrscher08:53
  • 2No. 2 a-e Rezitativ: Jesus ging mit seinen Jüngern02:27
  • 3No. 3 Choral: O große Lieb00:52
  • 4No. 4 Rezitativ: Auf daß das Wort erfüllet würde01:04
  • 5No. 5 Choral: Dein Will gescheh, Herr Gott, zugleich00:41
  • 6No. 6 Rezitativ: Die Schar aber und der Oberhauptmann00:50
  • 7No. 7 Arie: Von den Stricken meiner Sünden04:35
  • 8No. 8 Rezitativ: Simon Petrus aber folgete Jesu nach00:13
  • 9No. 9 Arie: Ich folge dir gleichfalls mit freudigen Schritten03:51
  • 10No. 10 Rezitativ: Derselbige Jünger war dem Hohenpriester bekannt03:11
  • 11No. 11 Choral: Wer hat dich so geschlagen01:27
  • 12No. 12 a-c Rezitativ: Und Hannas sandte ihn gebunden02:17
  • 13No. 13 Arie: Ach, mein Sinn, wo willt du endlich hin02:26
  • 14No. 14 Choral: Petrus, der nicht denkt zurück01:02
  • Johannespassion, BWV 245, Pt. 2:
  • 15No. 15 Choral: Christus, der uns selig macht00:58
  • 16No. 16 a-e Rezitativ: Da führeten sie Jesum04:10
  • 17No. 17 Choral: Ach, großer König, groß zu allen Zeiten01:16
  • 18No. 18 a-c Rezitativ: Da sprach Pilatus zu ihm02:02
  • 19No. 18 Arioso: Betrachte, meine Seel01:58
  • 20No. 20 Arie: Erwäge, wie sein blutgefärbter Rücken07:23
  • 21No. 21 a-g Rezitativ: Und die Kriegsknechte flochten eine Krone05:44
  • 22No. 22 Choral: Durch dein Gefängnis, Gottes Sohn00:53
  • 23No. 23 a-g Rezitativ: Die Jüden aber schrieen und sprachen04:13
  • 24No. 24 Arie: Eilt, ihr angefochtnen Seelen04:01
  • 25No. 25 a-c Rezitativ: Allda kreuzigten sie ihn02:12
  • 26No. 26 Choral: In meines Herzens Grunde00:51
  • 27No 27 a-c Rezitativ: Die Kriegsknechte aber03:41
  • 28No. 28 Choral: Er nahm alles wohl in acht01:13
  • 29No. 29 Rezitativ: Und von Stund an nahm sie der Jünger zu sich01:17
  • 30No. 30 Arie: Es ist vollbracht04:56
  • 31No. 31 Rezitativ: Und neiget das Haupt und verschied00:38
  • 32No. 32 Arie: Mein teurer Heiland, laß dich fragen04:19
  • 33No. 33 Rezitativ: Und siehe da, der Vorhang im Tempel zerriß00:25
  • 34No. 34 Arioso: Mein Herz, in dem die ganze Welt00:48
  • 35No. 35 Arie: Zerfließe, mein Herz, in Fluten der Zähren06:50
  • 36No. 36 Rezitativ: Die Jüden aber, dieweil es der Rüsttag war02:14
  • 37No. 37 Choral: O hilf, Christe, Gottes Sohn01:04
  • 38No. 38 Rezitativ: Darnach bat Pilatum Joseph von Arimathia02:19
  • 39No. 39 Chor: Ruht wohl, ihr heiligen Gebeine06:07
  • 40No. 40 Choral: Ach Herr, laß dein lieb Engelein01:47
  • Total Runtime01:47:08

Info zu Bach: Johannespassion, BWV 245 (St. John Passion)

Nach den großen Erfolgen mit dem Weihnachtsoratorium und der h-Moll-Messe setzen der Kammerchor, das ensemble frauenkirche dresden und Frauenkirchenkantor Matthias Grünert nun die Reihe der Einspielungen großer Werke Johann Sebastian Bachs fort. Mit der Johannespassion live aus der Dresdner Frauenkirche fesselten sie in der Passionszeit 2017 Zuhörer und Kritiker. Die Veröffentlichung macht nicht nur ein grandioses Werk zuhause genießbar, sondern entführt direkt in einen unvergesslichen Konzertabend.

Matthias Grünert, seit der Einweihung der Frauenkirche ihr Erster Kantor, führt als bewanderter Bach-Experte den Kammerchor und das ensemble frauenkirche dresden durch die Passion. Die eingespielten musikalischen Partner werden durch eine Gruppe renommierter Solisten internationaler Exzellenz ergänzt: Camilla Nylund (Sopran) und Andreas Scheibner (Bass), beide Sächsische Kammersänger, Nicole Pieper (Alt), Falko Hönisch (Vox Christi) und an ihrer Spitze Tilman Lichdi (Evangelist) als einer der Rezitativtenöre unserer Tage.

Die Passio secundum Johannem ist die jüngere der beiden vollständig erhaltenen Passionen Bachs. Sie schildert die ereignisreiche Dramatik und spannungsgeladene Unausweichlichkeit der letzten Stunden Jesu Christi "gedrängt, wie durchaus genial, namentlich in den Chören", so meinte schon Robert Schumann. Erstaunlicherweise ist die Johannespassion das einzige oratorische Werk Bachs, dem er nie eine endgültige Gestalt verlieh, sondern das er fast sein ganzes Leben lang bearbeitete und konzeptionell veränderte.

Obwohl Bach und besonders sein vokales Schaffen häufig mit Leipzig in Verbindung gebracht werden, passen er und seine Musik doch mindestens so gut ins Elbflorenz, und das nicht nur, weil er sich jahrelang beim Dresdner Hof um den Titel des "Hofcompositeurs" bewarb. Als Rahmen dieser spannungsgeladenen Passionsmusik bietet sich die Frauenkirche Dresden perfekt an, hat sie doch einen direkten Bezug zu Bach: Im Jahr 1736 konzertierte der Thomaskantor an der frisch eingeweihten Orgel in ebenjenem Gotteshaus, in dem fast 300 Jahre später seine Johannespassion erklang.

Camila Nylund, Sopran
Nicole Pieper, Alt
Tilman Lichdi, Tenor
Andreas Scheibner, Bass
Falko Hönisch, Vox Christi
Kammerchor der Frauenkirche
ensemble frauenkirche dresden
Matthias Grünert, Leitung




Der Kammerchor der Frauenkirche
hat sich seit seiner Gründung durch Frauenkirchenkantor Matthias Grünert 2005 zu einer anerkannten Größe im Dresdner Musikraum entwickelt. Die 30 semi-professionellen Sängerinnen und Sänger widmen sich vor allem Werken der a-cappella-Literatur und den Oratorien des 17. und 18. Jahrhunderts.

Geistliche Chormusik ist das Herzstück des Repertoires, das die wichtigen a-cappella-Werke und die meisten chorsinfonischen Werke des 18. Jahrhunderts – darunter viele Bachkantaten – sowie die Messen von Haydn und Mozart umfasst. Zur Hauptaufgabe des Chores zählt die Ausgestaltung von Gottesdiensten, Geistlichen Sonntagsmusiken und Konzerten in der Frauenkirche. Darüber hinaus ist er als kirchenmusikalischer Botschafter außerhalb Dresdens zu erleben: Konzertreisen führten nicht nur ins Umland, sondern zum wiederholten Male nach Frankreich, Japan, Italien, in die Schweiz, nach Belgien und Großbritannien.

Das ensemble frauenkirche
versteht sich als musikalischer Begleiter der Chöre der Frauenkirche und eigenständiger Klangkörper. Lebendiges Musizieren im Sinne einer angepassten historischen Musizierpraxis auf modernem Instrumentarium zeichnet das Ensemble aus. Bei den vielfältigen Veranstaltungen steht eine feste Stammbesetzung – gebildet aus Musikern der beiden großen Orchester Dresdens, der Sächsischen Staatskapelle und der Dresdner Philharmonie – zur Verfügung.

Die Grundbesetzung besteht aus einer einfachen Streicherbesetzung mit Bläsern, die entsprechend erweitert wird. Das Tätigkeitsfeld umfasst die Gestaltung von Konzerten und Geistlichen Sonntagsmusiken in der Frauenkirche und die Aufführung von Kantaten in den Sonntagsgottesdiensten. Darüber hinaus ist das Ensemble auch bei Gastspielen zu erleben.

Matthias Grünert
wurde am 1973 in Nürnberg geboren. Erste prägende musikalische Eindrücke empfing der Sohn eines Kirchenmusikerehepaares als Sänger im Windsbacher Knabenchor. Nach dem Abitur studierte er Kirchenmusik A, Gesang und Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik in Bayreuth und an der Hochschule für Musik in Lübeck. Weiterführende Impulse erhielt er bei Kursen von F. Tagliavini, J. Laukvik, M. Radulescu. Er ist Preisträger verschiedener Orgelwettbewerbe, so z.B. des Internationalen Wettbewerb für Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker 2000.

Während des Studiums war er Assistent des Lübecker Domchores und Kirchenmusiker an St. Petri im Luftkurort Bosau, wo er die regional beliebte Konzertreihe Bosauer Sommerkonzerte organisierte.

In den Jahren 2000 – 2004 war er als Stadt- und Kreiskantors in thüringischen Greiz tätig und brachte dort an der Stadtkirche St. Marien 2003 u. a. das gesamte Orgelwerk Bachs zur Aufführung. 2004 wurde er als erster Kantor der Dresdner Frauenkirche berufen und trat dieses Amt im Januar 2005 an. Seitdem ist er künstlerisch verantwortlich für die gesamte Kirchenmusik im wieder erbauten Barockbau. Matthias Grünert gründete den Chor der Frauenkirche und den Kammerchor der Frauenkirche, die er beide zu einer festen Größe in der Kulturlandschaft Mitteldeutschlands etablieren konnte. Die stilistische Bandbreite der Chöre umfasst ein umfangreiches Repertoire, das nicht nur die bekannten Werke der Oratorienliteratur einschließt, sondern auch zahlreiche unbekanntere a-cappella-Kompositionen und selten zu hörende Chorsinfonik bereit hält. So engagiert sich Matthias Grünert in vielen Erstaufführungen auch für die Wiederentdeckung Dresdner Komponisten des Spätbarock und der Klassik, darunter Werke aus der Feder von Hiller, Naumann, Weinlig, Homilius und Franz Anton Schubert.

Der Schwerpunkt des großen Chores mit seinen 100 Sängerinnen und Sängern liegt auf dem 19. Jahrhundert und pflegt u.a. alle wichtigen Oratorien von Mendelssohn, Brahms, Dvorak und Elgar. Der Kammerchor widmet sich in seiner Arbeit besonders Komponisten des 17. und 18. Jahrhunderts, mit dem besonderen Fokus auf die Werke Johann Sebastian Bachs und hält alle Messvortonungen und Oratorien von Monteverdi, Bach, Haydn und Mozart im Repertoire. Das von ihm initiierte und aus Musikern der Sächsischen Staatskapelle und Dresdner Philharmonie bestehende ensemble frauenkirche ist ständiger musikalischer Partner bei vielen Aufführungen vor Ort und darüber hinaus auf Gastspielreisen besonders mit Werken des 18. Jahrhunderts präsent.

Als Dirigent arbeitet Matthias Grünert mit vielen namhaften Solisten und Orchestern regelmäßig zusammen, so mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester Mannheim, dem Philharmonischen Orchester des Staatstheaters Cottbus, dem Chemnitzer Barockorchester, dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera oder der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz. Gastspiele als Organist und Dirigent führten ihn bisher an zahlreiche Orgeln ebenso wie in viele Musikzentren, beispielsweise nach Japan, Island, Frankreich, Belgien, Österreich, Italien, Tschechien, Polen und in die Schweiz. Als Organist ist er gern gesehener Duopartner profilierter Musiker, wie beispielsweise dem Jazzschlagzeuger Günter Baby Sommer, der Barockflötistin Susanne Ehrhardt oder dem Solotrompeter Mathias Schmutzler. Eine umfassende Diskographie weist die musikalische Vielfalt Matthias Grünerts aus, darunter viel beachtete CD-Einspielungen u.a. bei Sony, Berlin Classics und Rondeau. Darüber hinaus dokumentieren zahlreiche Fernseh- und Rundfunk-Aufnahmen sein musikalisches Wirken.

Seit dem Wintersemester 2008/09 hat er einen Lehrauftrag für Orgel an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden inne. Zudem ist er Autor von Klavierauszügen und Continuoaussetzungen für den Musikverlag Breitkopf&Härtel.



Booklet für Bach: Johannespassion, BWV 245 (St. John Passion)

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO