Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
01.04.2020

Label: SKC M29

Genre: Rap

Subgenre: Rap Rock

Interpret: Skepta, Chip & Young Adz

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Mains03:50
  • 2Golden Brown04:11
  • 3Waze03:17
  • 4Demons (feat. Dirtbike LB)02:48
  • 5St Tropez02:43
  • 6Insomnia Interlude02:31
  • 7Star In The Hood02:38
  • 8Mic Check02:46
  • 9Traumatised02:45
  • 10Sin City02:57
  • 11High Road03:51
  • 12Intro01:10
  • Total Runtime35:27

Info zu Insomnia

Auf »Insomnia« treffen die unterschiedlichen Rap-Sozialisationen des Trios aufeinander und werden zu einem gemeinsamen Sound verschmolzen. Das vielleicht wichtigste Element ist der britische Einfluss, den alle drei auf ihre eigene Art und Weise umsetzen. »If three man try link up and do a album, it’s not gonna sound like this«, fasst Chip diese unnachahmliche Kombination der Rapper auf der Single »Waze« zusammen. Dass die Verbindung von drückendem Grime mit melodiösem Autotune funktionieren kann, haben zuletzt Skepta und Nafe Smallz auf dem Track »Greaze Mode« bewiesen.

»Insomnia« klingt trotzdem nicht nach »Greaze Mode«, sondern sucht sich eigene Wege, um die Skills der drei Rapper einzubinden. Grime tritt in den Hintergrund, die Produktionen liefern eingängigen Trap, der von süßem Singsang eingenommen wird. Immer wieder gibt es Parts, die den Flow von Chip und Skepta in den Vordergrund rücken, die einnehmendsten Parts stammen allerdings von Young Adz, dessen Melodien die Beats am besten matchen. Der Biss geht dem Album dadurch ein wenig verloren, der Sound gleitet schnell in die Belanglosigkeit ab. Ausnahmen wie das von Skepta produzierte »St Tropez« machen »Insomnia« akzeptabel, aber sorgen bei weitem nicht für ein »groundbreaking album«. Daran tragen auch die Lyrics Schuld, die zwar stabile Punchlines und Wortgewandtheit demonstrieren, thematisch aber oberflächlich bleiben. »Shorty wanna ride, made her hip-hop again /Might pop in the chart, but I’m grime in the bed«, fasst die durchgängig explizite, spielerische Ausrichtung des Albums zusammen. Zu einem echten Klassiker fehlen »Insomnia« mehr Mut bei den Produktionen und lyrische Tiefe. Ein denkwürdiges Kollabo-Projekt ist es trotzdem geworden.

Skepta, Chip & Young Adz



Keine Biografie vorhanden.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO