A (2021 Steven Wilson Remix) Jethro Tull

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
09.07.2021

Label: Parlophone UK

Genre: Rock

Subgenre: Modern Rock

Interpret: Jethro Tull

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Crossfire (Steven Wilson Remix)04:05
  • 2Fylingdale Flyer (Steven Wilson Remix)04:35
  • 3Working John, Working Joe (Steven Wilson Remix)05:07
  • 4Black Sunday (Steven Wilson Remix)06:42
  • 5Protect And Survive (Steven Wilson Remix)03:37
  • 6Batteries Not Included (Steven Wilson Remix)03:52
  • 7Uniform (Steven Wilson Remix)03:33
  • 84.W.D. (Low Ratio) (Steven Wilson Remix)03:44
  • 9The Pine Marten’s Jig (Steven Wilson Remix)03:25
  • 10And Further On (Steven Wilson Remix)04:25
  • 11Crossfire (Extended Version) (Steven Wilson Remix)04:39
  • 12Working John, Working Joe (Take 4) (Steven Wilson Remix)05:16
  • 13Cheerio (Early Version) (Steven Wilson Remix)00:39
  • 14Coruisk (Steven Wilson Remix)06:29
  • 15Slipstream Introduction (Steven Wilson Remix)02:51
  • Total Runtime01:02:59

Info zu A (2021 Steven Wilson Remix)

40 Jahre "A": Zum runden Geburtstag gibt es die Anniversary Edition im neuen Mix von Steven Wilson.

Nachdem sie 1979 ihre allseits gerühmte Folk-Rock-Trilogie abgeschlossen hatten, kehrten Jethro Tull ein Jahr darauf mit „A“ zurück, ein Album, das einen anderen Sound und ein neues Line-up einführte. Ursprünglich angedacht als Soloalbum des Bandgründers Ian Anderson, bezieht sich der Ein-Buchstaben-Titel des Albums auf die Studiobänder, die mit „A“ für Anderson markiert waren. Als das Album im Kasten war, bestand das Label der Band, Chrysalis, darauf, es Jethro Tull zuzuschreiben, obwohl nur zwei Mitglieder der ursprünglichen Bandbesetzung mitgewirkt hatten: Anderson und Gitarrist Martin Barre. Dessen ungeachtet, wurden sowohl das Album als auch die darauffolgende Tour von Fans rund um die Welt positiv aufgenommen.

Produziert von Anderson und Robin Black, wurde „A“ im Sommer 1980 in den Maison Rouge Mobile und Maison Rouge Studios in London aufgenommen. Neben Anderson und Barre setzte sich die Band aus Dave Pegg (Bass, Mandoline) und Mark Craney (Drums) zusammen, als Gastmusiker wirkte außerdem Eddie Jobson – ein ehemaliges Mitglied von Roxy Music – an Keyboard, Synthesizer und E-Geige mit.

Jethro Tull

Digitally remastered




Jethro Tull
formed in February 1968 from the ashes of two unsuccessful blues/rock bands of the era. Ian Anderson brought his unique and innovative style of flute playing to a public raised on the guitar based British bands who courted acceptance at London’s famous Marquee Club.

After their first tentative blues oriented album, titled “This Was,” the group moved through successive records towards a more progressive sound, and with “Aqualung” in 1971 achieved their first real international level of success.

A few hit singles, notably “Living in the Past,” livened up their early career although it was as an album band, with songs of real substance, that the group really took off, both on record and as a major live concert act.

So-called concept albums followed in the early 70’s (“Thick as a Brick” and “A Passion Play”) with the attendant platinum No. 1 album chart sales.

Tull survived the critical backlash of the return-to-basics later 70’s to produce some of their finest creative efforts which, although not quite matching the commercial success of the previous works, established the band as one of the truly creative exponents of progressive music throughout the 70’s, 80’s and 90’s.

They have continued to constantly reinvent themselves, albeit with several personnel changes along the way.

Ian Anderson (flute and vocals) and Martin Barre (guitar) provide to this day the musical and historical backbone of the group, joined by Doane Perry on drums, Andrew Giddings on keyboards, and Jonathan Noyce on bass.

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO