Chills & Fever Samantha Fish

Cover Chills & Fever

Album Info

Album Veröffentlichung:
2017

HRA-Veröffentlichung:
16.05.2017

Label: Ruf Records

Genre: Blues

Subgenre: Electric Blues

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 96 $ 12,80
  • 1He Did It03:02
  • 2Chills & Fever 03:22
  • 3Hello Stranger 04:25
  • 4It’s Your Voodoo Working 03:41
  • 5Hurt’s All Gone 03:46
  • 6You Can’t Go 04:06
  • 7Either Way I Lose05:30
  • 8Never Gonna Cry04:15
  • 9Little Baby 02:59
  • 10Nearer To You 03:27
  • 11You’ll Never Change 03:13
  • 12Crow Jane 03:34
  • 13Somebody’s Always Trying 06:06
  • 14I’ll Come Running Over 03:27
  • Total Runtime54:53

Info zu Chills & Fever

Im Laufe ihrer ersten drei Soloprojekte für Ruf Records hat sich Samantha Fish schon mehrfach bewiesen – durch cleveres Songwriting, ein packendes Gitarrenspiel und nicht zuletzt als unnachahmliche Bluessängerin. All diese Facetten gab es schon auf ihrem Erstlingswerk Runaway zu bestaunen, mit dem sie 2012 den Blues Music Award für das „Best New Artist Debut“ einheimste. Auf den beiden Nachfolgern Black Wind Howlin' und Wild Heart sowie bei Hunderten von Konzerten zeigte sich die junge Künstlerin aus Kansas City stets risikobereit: Hier polterte sie kräftig in Richtung Classic-Rock, dort gab sie eine ruhige Bluesballade zum Besten. Noch nie war der stilistische Sprung aber dramatischer als auf Chills & Fever. Ihr viertes Album entpuppt sich als eine energiegeladene Liebeserklärung an den Rock'n'Roll und Rhythm 'n Blues der 60er und 70er.

Dafür reiste Fish in eine der traditionsreichsten Musikmetropolen der USA, nämlich Detroit – eine Stadt, die Aretha Franklin, Jackie Wilson, Stevie Wonder und zahllose andere Größen des Rock'n'Roll und R'n'B hervorbrachte. Dort bekam sie tatkräftige Unterstützung von prominenten Mitgliedern der Detroit Cobras (einer 1994 gegründeten Garage-Rock-Combo) sowie von den Bläser-Routiniers Mark Levron und Travis Blotsky. Das Können dieser hochkarätigen Studioband ließ sich die Blueslady in die R'n'B- und Soulmusik ihrer Jugend neu verlieben. „Leute wie Ray Charles und Otis Redding gehörten früher zu meinen absoluten Lieblingen«, blickt Fish auf ihre Vergangenheit zurück. Auf Chills & Fever holt sie 14 bekannte und weniger bekannte Songperlen aus der Musiktruhe und verpasst ihnen einen neuen Glanz. Dass dieser Abstecher in das 20. Jahrhundert einen Mordsspaß macht, wird direkt bei der Neuauflage von „He Did It“ klar – der einstige R&B-Hit von den Ronettes ist nur eine von vielen schwungvollen und durchaus tanzbaren Nummern auf der Scheibe. Woanders bestechen die Musiker mit betörendem Voodoo-Feeling, rührendem Soul und von Bläsern getriebenem R’n’B. Durch diese vielseitige Mischung erinnert die Sängerin diesmal weniger an Blueslegenden wie Buddy Guy oder R.L. Burnside und mehr an Stilikonen wie Amy Winehouse und Imelda May.

Samantha Fish hat keineswegs vor, dem Blues für immer den Rücken zu kehren –immerhin gibt es auf Chills & Fever auch bluesige Momente. Doch fürs Erste schlüpft sie in ein neues Kostüm – gern mit Leopardenmuster! – und genießt den Stilwechsel in vollen Zügen. „Ich glaube, ich habe noch nie so viel Spaß im Studio gehabt als bei dieser Platte“, freut sie sich. „Ich liebe den Klang der Bläser und die Intensität der Songs mit ihren vielen Ecken und Kanten. Eins ist jedenfalls sicher: Ich habe mich nie authentischer gefühlt.“

„Und auch musikalisch geht die 28-jährige US-Amerikanerin neue Wege und orientiert sich diesmal ganz überwiegend in Richtung klassischer R&B und Soul. Dabei ist sie so klug, sich nicht an häufig gecoverten Standards abzuarbeiten, sondern auf weniger populäre ›Songperlen aus der Musiktruhe‹ (Release-Info) zu setzen, denen sie ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken versteht.“ (Good Times)

„Auch auf der vierten Soloplatte strotzt Samantha Fish wieder nur so vor kraftvoller Hingabe.“ (Stereo)

„Ein feines Album mit Rockin' Rhythm 'n' Blues.“ (Audio)

Samantha Fish, vocals, lead guitar
Joe Mazzola, rhythm guitar
Steve Navara, bass
Kenny Tudrick, drums
Bob Mervak, electric piano
Marc Levron, trumpet
Travis Blotzky, saxophone

Produced by Bobby Harlow




Samantha Fish
Just a few months ago, very few people outside Kansas City, Missouri knew there was a young, dynamic musician named Samantha Fish getting ready to take the world by storm. In fact, it's not all that long ago that the 22-year-old singer/guitarist first discovered the blues and started paying her dues on that city's local scene. With Runaway, her solo debut, she now breaks out big time, announcing herself as a newcomer to be reckoned with.

The album's ten tracks - nine of them originals - incorporate "all the sounds I grew up with, with my own spin," says Fish, who seems to have spent her formative years in the Midwest soaking up a vast array of musical styles. Runaway features sharp-edged, riff-driven blues ("Down in the Swamp"), breakneck boogies ("Runaway"), smoky, late-night jazz ("Feelin' Alright") as well as hints of the sultry 70s hard rock of Ann and Nancy Wilson and the 4/4 ruggedness of the Rolling Stones. Throughout, Fish demonstrates astonishing range and depth as a songwriter. Her vocals are cool, confident and nothing less than beguiling.

Backing her on this eclectic collection of modern electric blues is the same crack team that first convened for the making of Girls With Guitars. That collaboration with fellow female artists Cassie Taylor and Dani Wilde, released earlier this year, already showed that Fish refuses to be intimidated, even when working with musicians more experienced than herself. "They are incredibly talented and creative, so it made for fun sessions," she says of the well-oiled studio band heard on Runaway. Jamie Little, one of the UK's most in-demand drummers, reunites with bassist Cassie Taylor to give the record plenty of rhythmic thump. Producer Mike Zito, a St. Louis native and 2010 Blues Music Award winner, adds thick, meaty electric guitar on most cuts. "Mike and I have known each other for a few years now, so he knew the sound and style I was after. He did a great job of taking ideas and giving them direction in the studio setting."

In between making these first two albums, Fish spent a month on the road with Cassie Taylor and Dani Wilde for the first leg of the year-long Blues Caravan Tour. It gave her the valuable opportunity to road-test the material heard on Runaway to a discriminating audience. With an exciting new debut album now in her back pocket, the tour continues throughout the summer and into the fall of 2011, touching down at many European and North American festivals and even taking to the seas on the Legendary Rhythm & Blues Cruise in October.

Booklet für Chills & Fever

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO