Album Info

Album Veröffentlichung:
2020

HRA-Veröffentlichung:
24.04.2020

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 48 $ 10,40
  • 1Der Fluss des Lebens fließt durch Mich!04:39
  • 2Ich liebe...03:42
  • 3Todos os Vultos do Rio07:17
  • 4Caprixaba04:42
  • 5Vivo Esquecendo04:09
  • 6Kozachok03:08
  • 7V Belosnezhnoy Tishine06:22
  • Total Runtime33:59

Info zu Caprixaba

Das dritte Album der Sängerin Rosa Morena Russa (bürgerlich Kateryna Ostrovska) trägt wieder mal einen Fantasienamen: "Caprixaba", diesmal geht es aber nur um Klang und Phonetik. Die ungefähre Übersetzung der Worthybride aus "capixaba", "capricho" und "????" lautet "eine bemühte Kröte aus Espirito Santo" und gehört der Welt der asdoziativen Fabelwesen.

Zu ihrem Album stellt die Sängerin fest: "Mir gelüstete es nach einer Kontext- und Sinnesbefreihung. In meinem zweiten Album hatte ich viele Geschichten und sehr persönliche Dinge erzählt und wollte deswegen eine Textpause einlegen. Es war eine Herausforderung, ohne Sprache, ausschließlich mit musikalischen Mitteln zu arbeiten und zu sehen, wie viel Emotion ich damit übertragen kann. Ausserdem bringt die Bindung an einer Sprache immer die Bindung an einen kulturellen Kontext. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass meine persönliche Geschichte und die Erklärungen, warum ich in fünf Sprachen singe, ziemlich von der Musik ablenken. Also griff ich zu der Universalsprache, der ich sowohl in der brasilianischen als auch in der jiddischen Musik und im Jazz viel begegnet bin: zur Vokalise".

Das Album wurde größtenteils live und am Stück aufgenommen und von "Nheengatu Criações Sonoras" in São Paulo produziert. Es handelt sich um einen Pool von enthusiastischen Jazz- und Worldmusikern, welcher rund um den Komponisten, Produzenten und Multiintrumentalisten Marcos Alma entstand. Von ihm stammt auch das letzte Stück auf dem Album, was bei den Aufnahmen einen russischen Text bekam, jetzt heißt es "V Belosnezhnoy Tishine" - "in der Schnee-weißen Stille".

Auch der zweite Song des Albums hat einen Text, sogar einen in deutscher Sprache. "Ich Liebe..." ist eine expressive Liebeserklärung an das Leben, während das experimentelle Lied "Vivo Esquecendo" ("Ich lebe vergessend" ) die wohltuende Vergangenheitsentsagung anpreist. Die restlichen sehr brasilianisch klingende Instrumentalstücke haben einen deutlichen Choro- und Jazzeinfluss, besonders schön klingt das kontemplative "Todos Os Vultos Do Rio" ("Alle Gestalten des Flusses").

Kateryna Ostrovska, Gitarre, Gesang
Marcos Alma, Klavier, Fender Rhodes
Jackson Silva, Bass
Rodrigo Digão Braz, Schlagzeug
Pablo Moura, Akkordeon (tracks 6, 7)
Vanille Goovaerts, Violine (track 1)




Rosa Morena Russa
Die Komponistin und Sängerin Rosa Morena Russa macht eine zeitgeistige Musik. Sie wagt einen kühnen musikalischen Neu- und Alleingang mit dem einzigartigen Blend aus Osteuropa und Brasilien, erfindet dabei einen neuen Musikstil „Bossa Russa Nova“ und schafft es tatsächlich, die „romantischen, russisch gesungenen Melodien mit Samba und Bossa-Nova-Rhythmen genial zu verbinden“ – “LANDESZEITUNG”.

Die gebürtige Russin, aufgewachsen in der Ukraine und Deutschland, entstammt einer klassisch-musikalisch geprägten Familie, die auch in der jüdischen Musiktradition verwurzelt war. Schon als Kind stand sie auf der Bühne und durfte Europa bereisen. Als Erwachsene ging sie nach Brasilien und lebte für einige Zeit in Rio de Janeiro, atmete Samba und Choro, machte viel Musik mit namhaften Musikern und lernte soviel sie konnte über diese faszinierende Musikkultur.

Ihre multikulturellen Musikerfahrungen mündeten 2013 im Debütalbum „Está ficando Russo“ (DaCasa Records/Galileo MC), das von der deutschen und russischen Presse hochgelobt wurde (dabei tauchte auch zum ersten Mal der Begriff “Bossa Russa Nova” auf). Die “JAZZTHETIK” bezeichnete ihre Lieder als “kleine Meisterwerke… mit einer Eingängigkeit, die auch Klassiker auszeichnen“ und das “MAGDEBURGER STADTMAGAZIN” als „vollendete multikulturelle Mischung“.

Das Album “Trick-Trague” wurde in Rio, Hamburg und Berlin aufgenommen und erschien im April 2019 (DaCasa Records/Galileo MC). Es vermischt “nicht nur Musikstile, sondern auch mit Klischees behaftete Mentalitäten…“ – “DIE WELT”.

Unter den „gelungenen Kompositionen mit tollen jazzigen Improvisationen “ – “FOLKER” finden sich “wunderschöne Balladen… mit ganz intensiver Emotion” – “MUSIK AN SICH”.

Gleich zwei Lieder auf dem Album hat Rosa auf Jiddisch aufgenommen: Die Bossa-Bearbeitung einer moldawisch-jiddischen Volksweise sowie eine Candomble-Fussion aus Lobsängen an Orixa des Wassers und dem jiddischen Spiritual über den Propheten Jona. Das Album hat nicht nur in Deutschland sondern auch in Brasilien das Publikumsinteresse geweckt und wurde sowohl im deutschen Radio wie auch in Webradios in Rio gespielt.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO