NORTHEAST CORRIDOR: STEELY DAN LIVE Steely Dan

Album Info

Album Veröffentlichung:
2021

HRA-Veröffentlichung:
24.09.2021

Label: Geffen

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Interpret: Steely Dan

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Black Cow (Live From Mohegan Sun Arena)05:03
  • 2Kid Charlemagne (Live From The Orpheum Theatre)05:50
  • 3Rikki Don’t Lose That Number (Live From Mohegan Sun Arena)04:35
  • 4Hey Nineteen (Live From The Met Philadelphia)05:28
  • 5Any Major Dude Will Tell You (Live From Mohegan Sun Arena)03:12
  • 6Glamour Profession (Live From The Met Philadelphia)06:57
  • 7Things I Miss The Most (Live From The Beacon Theatre)05:02
  • 8Aja (Live From The Orpheum Theatre)08:30
  • 9Peg (Live From The Orpheum Theatre)04:03
  • 10Bodhisattva (Live From The Beacon Theatre)05:31
  • 11Reelin’ In The Years (Live From Mohegan Sun Arena)05:43
  • 12A Man Ain’t Supposed To Cry (Live From The Orpheum Theatre)02:22
  • Total Runtime01:02:16

Info zu NORTHEAST CORRIDOR: STEELY DAN LIVE

Das Live-Comebackalbum! Könige der Siebzigerjahre: Steely Dan verbanden Grooves mit Melodie. „Northeast Corridor“ ist das erste Steely-Dan-Livealbum seit „Alive in America“ von 1995. Es enthält unter anderem Songs wie „Rikki Don’t Lose That Number“, „Hey Nineteen“, „Boddhisattva“, „Aja“, „Black Cow“ und das Joe-Williams-Cover „A Man Ain’t Supposed To Cry“. Die Aufnahmen entstanden während der letzten Tour der Band.

„Nightfly“ war 1982 Fagens erstes Soloalbum. Es enthielt die Hits „I.G.Y.“ und „New Frontier“. Die kommende Liveversion enthält die komplette Songliste des Studioalbums in einer Konzertdarbietung der Steely-Dan-Band von 2019.

Donald Fagen und Walter Becker waren mit Steely-Dan-Hits wie „Reelin’ in the Years“, „Rikki Don’t Lose That Number“, „Peg“, „Deacon Blues“, „Babylon Sisters“ und „Hey Nineteen“ Teil des Soundtracks der Siebzigerjahre. In ihren Kompositionen zwischen Rock, Pop, Funk und Jazz verbanden Steely Dan relaxte Grooves und eingängige Melodien mit cleveren, ironisch-subversiven Texten zu außergewöhnlichen Songs. Sieben Alben entstanden bis 1980.

Fagen und Becker reformierten Steely Dan in den frühen 1990er-Jahren, tourten erfolgreich und veröffentlichten 1995 „Alive in America“. Im Jahr 2000 erschien ihr mit vier Grammys ausgezeichnetes Album „Two Against Nature“. Die begehrtesten aller Musikpreise erhielten sie unter anderem für das „Album des Jahres“ und das „Beste Popalbum“. Ein Jahr später wurden Steely Dan in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Steely Dan



Walter Becker (bass) and Donald Fagen (vocals, keyboards) were the core members of Steely Dan throughout its variety of incarnations. The two met at Bard College in New York in 1967 and began playing in bands together shortly afterward. The duo played in a number of groups -- including the Bad Rock Group, which featured future comedic actor Chevy Chase on drums -- which ranged from jazz to progressive rock. Eventually, Becker and Fagen began composing songs together, hoping to become professional songwriters in the tradition of the Brill Building. In 1970, the pair joined Jay & the Americans' backing band, performing under pseudonyms; Becker chose Gustav Mahler, while Fagen used Tristan Fabriani. They stayed with Jay & the Americans until halfway through 1971, when they recorded the soundtrack for the low-budget film You Gotta Walk It Like You Talk It, which was produced by the Americans' Kenny Vance. Following the recording of the soundtrack, Becker and Fagen attempted to start a band with Denny Dias, but the venture was unsuccessful. Barbra Streisand recorded the Fagen/Becker composition ‘I Mean to Shine’ on her album Barbra Joan Streisand, released in August 1971, and the duo met producer Gary Katz, who hired them as staff songwriters for ABC/Dunhill in Los Angeles, where he had just become a staff producer. Katz suggested that Becker and Fagen form a band as a way to record their songs, and Steely Dan -- who took their name from a dildo in William Burroughs' Naked Lunch -- was formed shortly afterward. (Stephen Thomas Erlewine, AllMusic)

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO