The Vintage Funk, Vol. 1 YORK

Album Info

Album Veröffentlichung:
2022

HRA-Veröffentlichung:
10.08.2022

Label: Upper Level Records

Genre: Jazz

Subgenre: Mainstream Jazz

Interpret: YORK

Das Album enthält Albumcover

?

Formate & Preise

FormatPreisIm WarenkorbKaufen
FLAC 44.1 $ 11,90
  • 1Ain't No Love04:08
  • 2I'm Not Ready to Go Home04:01
  • 3Boogie, Boogie, Boogie04:32
  • 4The Funky 1203:38
  • 5Big Love for "C"04:15
  • 6I Don't Care03:39
  • 7Feel the Groove03:25
  • 8Fine Crime04:29
  • 9Mr. Woofer03:54
  • 10No Masterplan03:16
  • 11Walk at Night in Sfo04:31
  • 12Move Ya Body03:55
  • 13Joy04:20
  • Total Runtime52:03

Info zu The Vintage Funk, Vol. 1

YORKs jazziger Stil ist schnell erkennbar! Diesmal reichen seine Inspirationen auf dem neuen Album The Vintage Funk Vol. 1 vom "Godfather of Funk" James Brown bis hin zum Disco-Funk von Bands wie Maze, Sister Sledge oder Chic. Denn was kann ein Musiker während der Corona-Pandemie anderes tun, als Musik zu machen! Ein Vorgang, der sich am besten mit "aus der Not eine Tugend machen" beschreiben lässt, was auch erklärt, warum der Hannoveraner nur ein halbes Jahr nach seinem hochgelobten Debüt-Soloalbum "The Soul Jazz Experience Vol. 1" bereits den nächsten Longplayer veröffentlicht!

Noch bemerkenswerter ist, dass der ehemalige Live- und Studio-Sideman für Schwergewichte wie Randy Crawford, Phil Collins, Mousse T., Jazzkantine, Bahama Soul Club oder Spice auf diesem Album nicht nur Flöte und Saxophon spielt, sondern auch Instrumente wie Fender Rhodes, Wurlitzer, Hohner Clavinet, B3-Orgel und - erst kürzlich erworben - den E-Bass aufnimmt. Eine Reise zurück zu den funkigsten Dancefloors der 70er Jahre, mit tadelloser Musikalität und inspirierten Kompositionen!

"Im heimischen Studio haben der Hannoveraner und seine Unterstützer mit Wah-Wah-Gitarre, synkopierten Bassriffs und punktgenauen Bläsersätzen einen Sound produziert, der dem von damals verdammt nahekommt.​" (Stereo)

Josephine Nigtingale, Gesang
Catherine Nigtingale, Gesang
Pete Simpson, Gesang
Olvi Dean, Gesang
Selena Evan, Gesang
Liv & Pablo, Rap Gesang
Joel Rosenblatt, Schlagzeug
YORK, Bass, Fender Rhodes, Wurlitzer, Orgel, Clavinet D6, Vibraphon, Saxophon, Flöte, Bassklarinette
R.T. King, Gitarre
Don Harris, Trompete
Bob Carlson. Posaune
Jary Mall, Percussion
Jay Dee, DJ




York Ostermayer
In Bremen aufgewachsen begann York Ostermayer seine Karriere als professioneller Musiker, Komponist und Produzent in Hannover. Er spielt Saxofon und Querflöte in diversen Jazz- und Soulbands, unter anderem von 1996 bis 2008 in der „Jazzkantine“. Aus einer Tour der „Jazzkantine“ in Südafrika entstand 2004 das südafrikanisch-deutsche Band-Projekt „Culture Clan“, das mit dem Album “Africa” einen Nr. 1 Hit landete. Daneben arbeitet Ostermayer als Musikproduzent – er betreibt in Hannover ein eigenes Studio –, er komponiert und produziert Film- und Theatermusiken, und ist ein vielgefragter Studiomusiker. Bis anhin hat er rund 1000 Konzerte gegeben, bei über 100 CDs mitgespielt und mit Künstlern wie Heinz Rudolph Kunze, Fury in the Slaughterhouse, Randy Crawford, Phil Collins, Big Light, Quincy Jones, Towa Tei, Spice, Cunnie Williams, Ziggy Marley, Inner Circle, 2 Pride, Oli P., Brotherhood, Creed oder Mousse T. live und im Studio gespielt. Für das Gemeinschaftstheater komponierte Jörg Ostermayer zuletzt die Musik zu Orestie, Schuld und Sühne und Antigone.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2022 HIGHRESAUDIO