To Brazil with Love Diana Panton

Cover To Brazil with Love

Album Info

Album Veröffentlichung:
2014

HRA-Veröffentlichung:
20.02.2014

Label: in-akustik HD

Genre: Jazz

Subgenre: Latin Jazz

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Samba Saravah04:00
  • 2This Happy Madness04:05
  • 3The Telephone Song01:55
  • 4Manha de Carnaval05:24
  • 5So Nice03:29
  • 6Is It Really You?04:21
  • 7The Night Has a Thousand Eyes04:10
  • 8Dans Mon Ile05:28
  • 9Felicidade04:42
  • 10Tu Sais Je Vais T'aimer04:22
  • 11Dreamer03:41
  • 12And I Love Him04:44
  • 13Fais Comme L'oiseau04:40
  • 14Que Reste-T-Il de Nos Amoure?06:52
  • Total Runtime01:01:53

Info zu To Brazil with Love

Auf ihrem vierten Studioalbum gibt sich die junge kanadische Jazzsängerin Diana Panton ihrer Liebe zur brasilianischen Musik hin. Dabei geht es nicht nur um die Bossa- und Samba-Klassiker, sondern auch um deren Einflüsse auf Popmusik, französisches Chanson und Jazz.

Diana Panton wurde im zarten Alter von 19 Jahren vom kanadischen Multiinstrumentalisten Don Thompson entdeckt, der sie für einen Workshop des Banff Center for The Arts empfahl, wo sie dann Gesang studierte unter Norma Winstone, Sheila Jordan und Jay Clayton. Vor dem ersten Album machte sie ihren Master in französischer Literatur. Bei ihren Auftritten in Clubs oder auf Festivals, in Europa wie auf dem amerikanischen Kontinent, zaubert sie, so der Autor Hugh Fraser, kleine Meisterwerke vor die Ohren ihrer Zuhörer.

Diana Panton spickt ihren Samtpfötchen-Jazz mit charmanten Details, die das gewisse Etwas haben. Dafür wurde sie bereits dreimal für den Juno Award, dem kanadischen Grammy, nominiert und von Kolleginnen wie der amerikanischen Jazz-Diva Sheila Jordan mit großem Lob bedacht: „Dianas Stimme ist wie der süßeste Vogel, den du je gehört hast.“

Auf To Brazil With Love verbeugt sich Diana Panton stilvoll vor der musikalischen Überlieferung Brasiliens, vor Samba und Bossa Nova. Dabei hat sie neben den Klassikern des Genres auch die Ausläufer im Auge: die Einflüsse auf den britischen Pop, das französische Chanson, den Jazz. Diana Panton leiht diesen Evergreens ihre geschmeidige, gefühlvolle, doch nie sentimentale Stimme. Sie singt auf Englisch und Französisch und meistert dabei die Balance zwischen französisch-kokettem Charme, brasilianischer Leichtigkeit und britischem Understatement.

„Diana Panton singt auf Englisch und Französisch. Multiinstrumentalist Don Thompson hat delikat arrangiert: mit Flöte, Cello, Vibrafon und hochfiligraner Percussion.' (Stereo)

“To Brazil With Love' ist der grazilen Rothaarigen zu einer wunderbaren Liebeserklärung an die Bossa Nova geraten.' (stereoplay)

„Diana Panton hat eine glasklare, sympathische Stimme, die sie auf ,,To Brazil With Love' mühe- und schwerelos durch samtige Arrangements zwischen Bossa Nova, Chanson und Jazz schweben lässt.' (Audio)

„Melodische Abenteuer entfalten sich auf all jenen Rhythmen, die Lateinamerika zu bieten hat: immer wieder Bossa natürlich, in allen Geschwindigkeiten, Samba im “Telephone Song”, Rumba bei “The Night Has A Thousand Eyes”, zwei der englisch gesungenen Songs.' (Good Times)

Diana Panton, Gesang
Maninho Costa, vocals, Schlagzeug, Percussion
Bill McBirnie, Flöte
Kiki Misumi, Cello
Reg Schwager, Gitarre
Silas Silva, Schlagzeug, Percussion
Don Thompson, Bass, Klavier, Vibrafon


Diana Panton
Her keen aesthetic sense has attracted the attention of some of the jazz world’s most respected masters. When Order of Canada and legendary multi-instrumentalist Don Thompson first heard Panton sing at age 19, he recommended she audition for the reputed jazz workshop at the Banff Center for the Arts (Canada). There, she studied under Norma Winstone (and in subsequent visits, Jay Clayton and Sheila Jordan). "When the great singer Sheila Jordan said Diana Panton 'sounds like the sweetest bird you'll ever hear', she helped define some of the ephemeral delicacy that marks Panton as unique." (Stuart Broomer, Toronto Life)

Before recording her first album, Panton completed an Honours Masters degree in French literature and fulfilled a teaching engagement at the University of Paris (France), followed by a position as a French Sessional Lecturer at McMaster University (Canada). She then completed a teaching degree in French, Visual and Dramatic Arts which would eventually lead to her current position at Westdale Secondary (Canada).

When the time finally arrived to go into the studio, national award-winning guitarist Reg Schwager was invited to join Don Thompson for some stellar accompaniment behind Panton’s pure vocals. The late great Montreal jazz critic Len Dobbin called “...yesterday perhaps” one of the finest debut CDs he had heard in years! It landed Diana on the covers of VIEW and NOW Magazine and the album made NOW's TOP 10 Discs of the Year. The album was also awarded a Silver Disc Award upon its release in Japan in 2011.

Since her initial CD release, Panton’s career has been gathering steady momentum. Her impressive catalogue of internationally acclaimed albums have garnered numerous honours, including a second Silver Disc Award in Japan, three JUNO nominations, 7 Hamilton Music Awards, a host of National Jazz Award nominations, Canadian and American Independent Music Award nominations. Her sophomore album, "if the moon turns green ..." was the first place jury-selection to perform at the Jazz à Juan Révélations where she was voted Première Dauphine by the Juan public. Most recently, she was named one of Canada’s TOP 5 Jazz Vocalists by CBC radio host Tim Tamashiro.

One gets the feeling this is just the tip of the iceberg for Panton... this artist is on the brink of something big.

Booklet für To Brazil with Love

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO