Land Of Gold (Remixes) Anoushka Shankar

Album Info

Album Veröffentlichung:
2016

HRA-Veröffentlichung:
29.09.2016

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Land Of Gold (Mogwai Remix)06:14
  • 2Land Of Gold (Mogwai Remix Edit)03:59
  • 3Crossing The Rubicon (Karsh Kale Remix)08:58
  • 4Boat To Nowhere (Matt Robertson Remix)06:25
  • 5Crossing The Rubicon (Shiva Soundsystem Remix)04:53
  • 6Last Chance (Grain Remix)05:54
  • 7Say Your Prayers (Matt Robertson Remix)05:16
  • Total Runtime41:39

Info zu Land Of Gold (Remixes)

Land of Gold, das vierte Album von Anoushka Shankar bei Deutsche Grammophon, entstand in Reaktion auf das Trauma und Unrecht von Flüchtlingen und Kriegsopfern. Die Musik, eine Botschaft der Hoffnung in dunklen Zeiten, wurde angeregt durch jüngste Bilder in den Medien – Menschen auf Flucht vor Bürgerkrieg, Unterdrückung, Armut und Not. Das Album ist eine Mahnung an Menschlichkeit und ihre Kraft, jene wieder zusammenzubringen, die durch Hass und Angst entzweit sind. »Die humanitäre Notlage der Flüchtlinge war der Anlass für Land of Gold«, sagt Shankar. »Ich hatte mein zweites Kind zur Welt gebracht und war zutiefst betroffen; während ich für mein Baby sorgen konnte, versuchten andere verzweifelt, ihren Kindern die gleiche Sicherheit zu geben – und waren nicht in der Lage dazu.«

Land of Gold wird international am 1. April 2016 erscheinen. Anoushka Shankar spielt in diesem Jahr Stücke des Albums auf einer Tournee, unter anderem auf Sommerfestivals in Europa und bei Konzerten in Nordamerika, Europa, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Die Suche des Menschen nach einem sicheren Ort ist Leitmotiv der künstlerischen Auseinandersetzung von Shankar und zugleich eine narrative Struktur des Albums. »Jeder sucht auf eigene Weise nach einem gelobten Land, dem ›Land of Gold‹: Es ist eine Reise an einen Ort, den man Heimat nennen kann, einen Ort der Sicherheit, der Geborgenheit, der Ruhe«, sagt die fünfmal für den Grammy nominierte Künstlerin. »Die Reise steht auch für eine innere Suche. Wir alle unternehmen sie, um inneren Frieden, Wahrheit und Wertschätzung zu finden – es ist ein universelles Verlangen und eint die Menschheit.« In Land of Gold geht es um Entwurzelung und Verletzlichkeit. Aber es geht auch um die Hoffnung, die selbst die dunkelsten Schatten der Seele erhellt.

Starke Gefühle prägen Land of Gold, auf der Sitar ausgedrückt von Anoushka Shankar und bekräftigt durch ein Ensemble hervorragender Instrumentalisten und Gastkünstler. »Mein Instrument«, erklärt Shankar, »ist das Mittel, mit dem ich das Spektrum emotionalen Ausdrucks erforsche – Nuancen von Aggression, Wut und Zärtlichkeit, wobei ich Elemente von klassischem Minimalismus, Jazz, Electronica und klassischen indischen Stilrichtungen integriere.« Die dynamische Energie der Musik wird noch gesteigert durch den Beitrag von Joe Wright, Anoushkas Ehemann und Regisseur von Filmen wie Stolz und Vorurteil, Abbitte und Anna Karenina, der mit seiner Frau an der Produktion des Albums arbeitete. Sie wird außerdem unterstützt durch die filmischen Klanglandschaften und Strukturen des Produzenten Matt Robertson, der häufig mit Björk zusammenarbeitet.

Partner von Anoushka Shankar sind zudem Manu Delago, Hang-Virtuose und Mitautor von vielen der zehn Stücke des Albums, sowie Sanjeev Shankar, Schüler von Ravi Shankar und Meister der Shehnai, des eindringlichen indischen Doppelrohrblattinstruments. Land of Gold enthält ferner Gastauftritte der für die Sache der Flüchtlinge eintretenden Rapperin M. I. A., der Sängerin und Songschreiberin Alev Lenz, des Jazz-Kontrabassisten Larry Grenadier, des Tänzers Akram Khan, der Cellistin Caroline Dale und der Schauspielerin und politischen Aktivistin Vanessa Redgrave, die in »Remain the Sea« ein leidenschaftlich expressives Gedicht von Pavana Reddy liest. Der Mädchenchor Girls for Equality gibt mit »Reunion« sein Debüt, dem letzten Song des Albums.

„Sie spielt betörend vielseitig Sitar, lädt Leute wie die Schauspielerin Vanessa Redgrave oder die Rapperin M.I.A. als Rezitatorinnen ins Studio und baut um ihre Betroffenheit eine Musik, die indische Perkussion und Linienführungen mit Improvisationen, dem Puls des Herzens und dem Hang-Drum ihres Gegenübers Manu Delano kombiniert.“ (stereoplay)

„Rhythmisch verträumt und mit dezentem Gesang wirkt das Album wie ein Soundtrack zu einem traurigen Film, jedoch mit Aussicht auf Happy-End. Es geht um große Veränderungen, kleine Schicksale, den Glauben an Verbesserung und den unbestechlichen Wunsch nach Frieden.“ (Britta Rohr, Yoga Journal)

Anoushka Shankar, Sitar
M.I.A., Gesang
Alev Lenz, Gesang
Vanessa Redgrave, Sprecher


Anoushka Shankar
The daughter and disciple of maestro Ravi Shankar, Anoushka Shankar was born in London, where she now resides with her husband, director Joe Wright and their son Zubin. By the time she was seven-years old she was also living for extended periods in India and California. The only artist to be comprehensively trained by her father, Anoushka has been playing and studying the sitar with him since she was nine. At the age of 13 she made her performing debut in New Delhi — she then entered the studio for the first time to play on her father’s recording, In Celebration.

Her first solo recording, Anoushka (1998), was released to critical acclaim. The albums Anourag followed in 2000 and Live at Carnegie Hall in 2001 — the latter bringing her a Grammy® nomination in the category “Best World Music Album” (the youngest artist ever to receive that distinction). Having firmly established herself in Indian classical music, Anoushka then began experimenting with a fertile crossover mix of Indian and Western musical styles, first on her Grammy®-nominated, self-composed and -produced Rise, then on the collaborative project Breathing Under Water. She has also appeared on CDs including Sting’s Sacred Love, Nitin Sawhney’s London Undersound, Herbie Hancock’s The Imagine Project and Joshua Bell’s At Home with Friends.

Anoushka has spent much of each year since the age of 14 touring Asia, Australia, Europe and North America, as a classical sitarist — and since 2007 with her experimental group “The Anoushka Shankar Project”. She has also shared the stage with artists such as Peter Gabriel, Herbie Hancock, Elton John, Madonna, Nina Simone, Sting and James Taylor — and in 2008 made a five-city duet tour of India with the legendary rock band, Jethro Tull.

A champion of her father’s sitar concertos, in 1997 she performed Concerto no. 1 with Zubin Mehta and the London Symphony Orchestra, presenting it more recently at the Prague Spring Festival and at the London Proms with the BBC Symphony Orchestra. In 2009 she premiered Concerto no. 3 to great acclaim at Carnegie Hall with the Orpheus Chamber Orchestra. Other premiere performances of her father’s works include a composition for sitar and cello with cellist Mstislav Rostropovich at the Evian Festival in 1999, Mood Circle at the World Economic Forum in New York in 2002, Nivedan at the Healing the Divide benefit in New York in 2003 and the Symphony with the London Philharmonic at the Royal Festival Hall in 2010.

Anoushka made her public conducting debut in New Delhi premiering her father’s composition Kalyan — and served as conductor with him and George Harrison on the 1997 recording Chants of India. In November 2002, she took part in the historic memorial concert for Harrison at the Royal Albert Hall.

In recognition of her artistry and musicianship, the British Parliament presented Anoushka with a House of Commons Shield in 1998. The Indian Television Academy, Asmi, and India Times chose her as one of four “Women of the Year” in India in 2003 — and in 2004 she was selected as one of twenty “Asian Heroes” by the Asia edition of Time magazine.

In May 2011, Anoushka Shankar became an exclusive Deutsche Grammophon artist. Her first recording under the new agreement, Traveller, showcases the evolutionary bridge between flamenco and Indian music. Following the album’s autumn 2011 release there will be a comprehensive tour of Europe (November-December 2011), India (January 2012), as well as the US (in the spring 2012).

Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO