Katanga (Remastered) (Blue Note Tone Poet Series) Curtis Amy

Album Info

Album Veröffentlichung:
1963

HRA-Veröffentlichung:
16.04.2021

Label: CM BLUE NOTE (A92)

Genre: Jazz

Subgenre: Hard Bop

Interpret: Curtis Amy

Das Album enthält Albumcover

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • 1Katanga (Remastered 1998)03:02
  • 2Lonely Woman (Remastered 1998)03:47
  • 3Native Land (Remastered 1998)10:26
  • 4Amyable (Remastered 1998)06:11
  • 5You Don't Know What Love Is (Remastered 1998)05:57
  • 6A Shade Of Brown (Remastered 1998)05:57
  • Total Runtime35:20

Info zu Katanga (Remastered) (Blue Note Tone Poet Series)

1963 entstandenes Album des Saxophonisten Curtis Amy und des sehr selten auf Tonträger verewigten Trompeters Dupree Bolton mit Jack Wilson, Ray Crawford, Vic Gaskin und Doug Sides auf Pazifik Jazz Records.

Als diese LP entstand, war Curtis Amy noch kaum über die Grenzen von Los Angeles bekannt, später spielte er u. a. mit Ray Charles und Marvin Gaye und steuerte ein Solo zum Doors-Song Touch Me bei. Das Interesse an Katanga! liegt in Dupree Bolton begründet - der war zwar gelegentlich Sideman bei Art Pepper oder Dexter Gordon, saß aber die meiste Zeit seiner Karriere im Gefängnis und sein famoses Trompetenspiel ist daher nur sehr unzureichend dokumentiert.

Wer sind diese Typen? Das ist die übliche Reaktion von jedem, der das Glück hat, auf diese bemerkenswerte (und bemerkenswert seltene) Session von 1963 zu stoßen. Katanga! ist das letzte von sechs Alben, die der Saxophonist Curtis Amy in den frühen 1960er Jahren für Pacific Jazz aufnahm, und übertrifft nicht nur die anderen, sondern auch viele andere Jazzaufnahmen aus dieser Zeit. Das brillante Spiel des Trompeters Dupree Bolton ist einfach atemberaubend, und das bei einem seiner wenigen Auftritte während einer von persönlichen Problemen geplagten Karriere. Zu Bolton und Amy gesellen sich der Gitarrist Ray Crawford, der Pianist Jack Wilson, der Bassist Victor Gaskin und der Schlagzeuger Doug Sides auf diesem Juwel von einem Album.

Curtis Amy, Tenors- und Sopranosaxophon
Dupree Bolton, Trompete
Jack Wilson, Klavier
Ray Crawford, Gitarre
Victor Gaskin, Bass
Doug Sides, Schlagzeug

Produced by Richard Bock

Digitally remastered




Curtis Amy
A good soul-jazz and hard bop tenor and soprano saxophonist, Curtis Amy enjoyed a busy period in the '60s, then dropped out of sight. He had a strong tone and nice, lightly swinging style, though he wasn't a great soloist. Amy began playing clarinet as a child, then started on tenor in an Army band. He studied music education at Kentucky State College and earned his bachelor's degree in the early '50s. After teaching school a while in Tennessee and working in Midwestern clubs, Amy moved to Los Angeles in the mid-'50s. He recorded with Dizzy Gillespie in 1955, then worked in the early '60s with Onzy Matthews and Roy Ayers, and performed and recorded with Gerald Wilson in 1965 and 1966. Amy led bands that featured Bobby Hutcherson, Victor Feldman, Jimmy Owens, Kenny Barron, and Ayers in the '60s, and recorded for Pacific Jazz and Verve.



Dieses Album enthält kein Booklet

© 2010-2021 HIGHRESAUDIO