Suyoen Kim


Biographie Suyoen Kim


Suyoen Kim
wurde am 12.11.1987 in Münster/ Westfalen als Tochter koreanischer Eltern geboren. Mit fünf Jahren erhielt Suyoen Kim ersten Geigenunterricht bei Houssam Mayas. Im Alter von neuen Jahren wechselte sie als jüngste Jungstudentin Deutschlands zu Prof. Helge Slaatto an die Musikhochschule Münster. Bei Prof. Slaatto setzte sie ihr Studium in Münster bis zum Di- plom im Juni 2008 fort. Im Sommer 2010 absolvierte sie ein Aufbaustudium bei Prof. Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater München und studiert zur Zeit im Rahmen der Further Masters Studies an der Kronberg Academy. Solistisch arbeitete Suyoen Kim mit renommierten Dirigenten wie Eliahu Inbal, Kurt Masur, Myung-Whun Chung, Steven Sloane, Jan Latham-Koenig, Peter Ruzicka oder Walter Weller zusammen. Meisterkur- se absolvierte sie bei Rainer Kussmaul, Ida Haendel und Ana Chumachenco. Auf Einladung Seiji Ozawas besuchte sie 2005 und 2006 die Schweizer National Music Aca- demy (Ozawa‘s Academy). Mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Norrlands Operan Orkester und dem Hermitage Theatre Orchestra St. Petersburg, der Copenhagen Philharmonie, der Baden-Badener Philharmonie, den Münchner Symphonikern, der Augsburger Philharmonie und der Bayerischen Kammerphilharmonie, dem Staatsorchester Cottbus, Orchestre Philharmonique de Strasbourg sowie den Bochumer Symphonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, den Niederrheinischen Sinfonikern, der Kammerphilharmonie Amadé und dem Seoul Symphony Orchestra trat Suyoen Kim als Solistin auf. Sie gab Konzerte in Südamerika, Deutschland, Korea, Japan, Schweden, Dänemark, Frankreich und Italien. Suyoen Kim ist Stipendiatin der GWK, Münster, und der Konrad Adenauer Stiftung. 2009 war sie 4. Preisträgerin beim Queen Elisabeth International Violin Competition in Brüssel. 2006 gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Violin-Wettbewerb Hannover. Im Jahr 2005 erhielt Suyoen Kim den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. 2003 erspielte sie sich den 1. Preis beim Interna- tionalen Violinwettbewerb Leopold Mozart in Augsburg, außerdem bekam sie den Publikumspreis und den Preis für die beste Interpretation Neuer Musik. Die Patronatsgesellschaft für Theater und Orchester Baden-Baden verlieh ihr im selben Jahr ihren Förderpreis und die Brahms- Gesellschaft in Baden-Baden den Brahms-Preis. Ein Jahr zuvor, 2002, wurden Suyoen Kim der DAAD-Preis und der Stennebrüggen-Preis der Baden-Badener Philharmonie/Carl Flesch Akademie zugesprochen. 2001 wurde sie Siegerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und sie bekam den Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben für herausragende Leistungen, dazu den Förderpreis „Jugend musiziert“ des Westfälisch-Lippischen Sparkassen- und Giroverbandes. Bei den Internationalen Baden-Badener Meisterkursen erkannte man ihr den Ruth-Flesch-Gedächtnispreis zu. Erfolge im Ausland hatte Suyoen Kim schon 1999 und 2000 errungen, als sie in Kopenhagen den 1. Preis und die Goldmedaille beim Internationalen Berlingske Tidende Jugendwettbewerb gewann. Suyoen Kim spielt eine Violine von Antonio Stradivari „ExCroall“, Cremona, aus dem Jahre 1684, die die WestLB AG freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. 2011 erschien eine Aufnahme von Suyoen Kim mit den Bach Solo Sonaten und Partiten für Violine solo bei der Deutschen Grammophon. 2009 erschien bei Naxos eine CD mit zwei Violinkonzerten von Josef Joachim mit der Weimarer Staatskapelle unter der Leitung von Michael Halasz. 2005 erschien bei OehmsClassics eine CD mit der Bayerischen Kammerphilharmonie, auf der Suyoen Kim als Solistin zu hören ist mit Mozarts Konzert in D-Dur (KV 218), der 2. Suite für Violine solo von Karl Amadeus Hartmann und dessen „Concerto funèbre“.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO