Das Beste Achim Reichel

Album info

Album-Release:
2019

HRA-Release:
14.02.2019

Label: BMG

Genre: Rock

Subgenre: Singer

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Halt die Welt an (für immer glücklich - mehr geht nicht)03:57
  • 2Der Spieler05:16
  • 3Fliegende Pferde04:13
  • 4Auf der Rolltreppe03:55
  • 5Boxer Kutte (Alternative Single Mix)04:22
  • 6Am besten, du gehst (Live)04:06
  • 7Steaks und Bier und Zigaretten (Live)03:26
  • 8John Maynard (Live)04:14
  • 9Trutz blanke Hans (Live)05:29
  • 10Exxon Valdez04:38
  • 11Leben Leben (Alternative Single Version)04:08
  • 12Wahre Liebe05:48
  • 13Entspann Dich03:52
  • 14Kreuzworträtsel03:32
  • 15Sa-Lo-Me (Special Edit)02:55
  • 16Kuddel's Revolution (Special Edit)04:54
  • 17Wer sowas Liebe nennt04:12
  • 18Die Nacht hat viele Sterne (Live)04:55
  • 19Aloha Heja He04:01
  • 20Der blonde Hans04:02
  • 21Nis Randers03:20
  • 22Herr von Ribbeck '9403:06
  • 23Kuddel Daddel Du04:45
  • 24Sophie, mein Henkersmädel03:18
  • 25Belsazar03:46
  • 26Der Erlkönig (Single Version)03:59
  • 27Röslein auf der Heiden02:28
  • 28Winde wehen03:05
  • 29Oh wie kalt ist es geworden03:37
  • 30Halla Ballu Ballé (Live)03:15
  • 31Rolling Home03:32
  • 32Pidder Lüng06:46
  • 33Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (Live)03:54
  • 34Der Mond ist aufgegangen03:10
  • 35Meine Seele spannte weit ihre Flügel aus07:04
  • 36Regenballade06:39
  • 37Eine Ewigkeit unterwegs (Special Edit)04:09
  • Total Runtime02:35:48

Info for Das Beste

Achim Reichel ist ein Kulturbotschafter der besonderen Art. Er gilt als Ur-Vater der deutschen Rock-Musik, spielte in den 60er Jahren mit den Beatles, den Rolling Stones, Joe Cocker oder den Bee Gees auf Augenhöhe. Mit dem Ergebnis, dass seine Band the Rattles sich zahlreicher Fan-Clubs erfreute, die bis nach England reichten. Später wurde er zum Pächter des legendären Star Clubs in der Hamburger Grossen Freiheit, wo er die Beatles, Jimmy Hendrix und Little Richard als auch viele seiner einstigen Idole kennen lernte. Als er Mitte der Siebziger das Genre wechselte und alte Shantys rocken ließ, jubelte der Spiegel: »Mit diesen verrockten Seemannsliedern, die so natürlich und unprätentiös klingen, als hätten sie schon immer diesen Beat-Rhythmus gehabt, hat er auch gleich einen Klassiker produziert.« Danach vollbrachte er das kleine Wunder, Goethe, Fontane, Heine & Co. in den Pop-Charts zu etablieren und ist dafür verantwortlich, dass der Herr von Ribbeck auch außerhalb der Schule Kult wurde. »Reichel schafft es tatsächlich, unsere Dichter und Denker rocken zu lassen, ohne dabei plump populistisch oder angestrengt schöngeistig zu wirken«, kommentiert die »Stuttgarter Zeitung«. Getrieben von nicht enden wollender Kreativität, schuf er sowohl erfolgreiche Gassenhauer (Aloha Heja He, Der Spieler) als auch zeitgemäße Balladenvertonungen. Mit seinem Albumprojekt Volxlieder , aktualisierte er heimische Folkskultur und erhielt dafür den Deutschen Weltmusikpreis RUTH . Im Auftrag des Goethe Instituts bereiste er Süd - Ost Asien. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete ihn als den »Christoph Kolumbus der Deutschen Rockmusik«. Er gilt als authentisch, einzigartig und ist damit eine Ausnahmefigur im schnelllebigen Musikgeschäft. Trotz wechselnder Inhalte blickt er zurück auf eine Chartrelevanz von 50 Jahren. Seine Distanziertheit zum bloßem Kommerz hat ihn bis heute seine Glaubwürdigkeit erhalten.

Am 28. Januar 2019 feiert Achim Reichel seinen 75. Geburtstag. Zeit für eine Bilanz und vielleicht auch eine Zäsur? Zumindest für einen Rückblick, für ein Best Of dieser Schaffensperiode, die sich am besten nicht in Jahren, sondern in Alben bemessen lässt: 22 Alben verrockter Seemannslieder, deutscher Lyrik und Prosa, altgermanischer Balladen, Volkslieder und poetischer Alltagsgeschichten, typisch Achim. 37 Titel daraus, auf Vinyl und CD gepresst, präsentiert er als eine Art Werkschau dieses Musiker-Lebens, mit dem er zu sich selbst fand: Neu gemastert, dazu einige Special Edit -Versionen und nicht nur im Studio eingespielt, denn Live-Aufnahmen seien noch mal eine ganz andere Realität . DAS BESTE erscheint als Doppel-CD und Vierfach-Vinyl-Box mit 24-seitigem Booklet, das ausführliche Linernotes von Manfred Ertel und zahlreiche, zum Teil rare Fotos enthält. Neben den Hits Aloha Heja, He , Die Spieler , Fliegende Pferde und Herr von Ribbeck gibt es es auch die neue Single "Halt die Welt an (für immer glücklich - mehr geht nicht)" zu hören.

"Gelungen ruft Das Beste in Erinnerung, dass Reichel nicht immer den geraden, sicheren Weg ging, sondern auch mal etwas riskierte – und wie vielseitig er bis heute agiert." (Good Times)

Achim Reichel, Gesang, Gitarre




Achim Reichel
Er wird gern „Ur-Vater des deutschen Rock“ genannt. Dabei hat sich Achim Reichel diesen Titel nicht ausgesucht. Er wurde ihm von Kritikern verliehen, zum Beispiel von denen der „Nordwest Zeitung“. Mit gutem Grund: Als andere große deutsche Rockmusiker anfingen Klubs und Konzertbühnen zu erobern, hatte Reichel bereits seine erste Karriere hinter sich. Als Frontmann der Hamburger „Rattles“ spielte er zwischen 1960 und 1966, zu Zeiten des legendären „Star- Club“, an die 30 Singles ein, die Hamburger Jungs tourten schon 1963 zusammen mit den damals noch weniger bekannten „Rolling Stones“ durch England und begleiteten die weltberühmten „Beatles“ 1966 auf deren einziger Deutschland-Tournee. Nach seiner Einberufung zur Bundeswehr folgten dann die Hits mit „Wonderland“.

Achim Reichel war ein Rebell, ein 68er und Aufbegehrender, aber auf seine ganz eigene Art. „Politisches Lied muss nicht immer Parolen- Singen bedeuten“, sagt er, „der Sound einer Musik ist auch eine Haltung, der Sound kann auch unangepasst sein“. Wie sehr, das bewies er, als er 1971 erstmals mit elektronischen und psychedelischen Klängen experimentierte und sich mit A. R. & Machines auf eine „Grüne Reise“ begab, die von den Hippies erst viel später entdeckt wurde. Er war wieder mal seiner Zeit voraus: „Die Musik war wirklich innovativ, sie kam nur viel zu früh und im falschen Land“. Aber sie setzte Trends, von denen Bands wie „Kraftwerk“ oder „Tangerine Dream“ später profitierten und ihn über 45 Jahre später in den ausverkauften Großen Saal des neuen Hamburger Kulturtempels, die Elbphilharmonie, führte. Reichel will diese Zeit nicht missen, aber sie kommt ihm „manchmal vor wie das Leben vor dem Leben“, sagt er.

Sein Leben danach begann in seiner ganz eigenen rockmusikalischen Zeitrechnung 1975 mit seinem ersten deutschsprachigen Album. Jetzt ist er der Hamburger Jung 75 Jahre alt. „Zwei Mal 75“, wie er das schmunzelnd nennt. Zeit für eine Bilanz und vielleicht auch eine Zäsur? Zumindest für einen Rückblick, dieser Schaffensperiode, die sich am besten nicht in Jahren, sondern in Alben bemessen lässt: 22 Alben verrockter Seemannslieder, deutscher Lyrik und Prosa, altgermanischer Balladen, Volkslieder und poetischer Alltagsgeschichten, typisch Achim. 37 Titel daraus, auf Vinyl und CD gepresst, präsentiert er als eine Art Werkschau dieses Musiker- Lebens, mit dem er zu sich selbst fand: Neu gemastert, und nicht nur im Studio eingespielt, denn Live-Aufnahmen seien „noch mal eine ganz andere Realität“. Die können seine Fans gleich doppelt erleben - mit diesen Best Of-Songs auf musikalischer Erlebnisreise und ab Oktober 2019 auf großer Deutschland-Tournee. Passend dazu schreibt er an seiner Biographie, denn er hat was zu erzählen.

Zum Beispiel über „Dat Shanty Alb’m“, das scheinbar nahezu zwangsläufig den Auftakt zu seiner Deutschrock-Karriere machte. Vater, Großvater, Onkel, alle waren sie zur See gefahren. Achim Reichel war auf St. Pauli am Hamburger Hafen groß geworden, von wo er den Schiffen beim Ein- und Auslaufen zuschaute und den Hafenarbeiten beim Löschen zuhörte. Und da fielen sie ihm auf, die Arbeitslieder der Docker und Seemänner, die nur darauf warteten zeitgemäß zu Rhyth’m & Blues gewandelt zu werden. Der „SPIEGEL“ jubelte damals, die Seemannslieder klängen „so natürlich und unprätentiös, als hätten sie schon immer diesen Beat“ gehabt und nannte sie „Klassiker“.

Die Musik, die Achim Reichel infizierte und für die er Seefahrt Seefahrt sein ließ und lieber zur Gitarre griff, kam aus kleinen Clubs. Er wollte „keine Massenabfertigung“ und wehrte sich dagegen, nur Radio- angepassten Pop liefern zu müssen. Er wollte Stilrichtungen erproben, sich ausprobieren und vor allem nie in Schablonen pressen lassen. Reichel ist Zeit seiner Karriere ein Suchender. Er entdeckte und vertonte alte Lyriker der Seefahrerromantik wie Detlev von Liliencron, er entstaubte große deutschen Dichter und Prosaisten und erweckte sie zu neuem Leben. Fontanes “Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ oder Goethes „Zauberlehrling“ kannten viele Schüler nur, weil er sie ihnen rockig mundgerecht servierte. Für Reichel sind das ‘Wortmagier‘, wie er sagt, denen er größten Respekt zollt und die er bewundert. Er schaffte es, lobte die „Stuttgarter Zeitung“, „unsere Dichter und Denker rocken zu lassen, ohne dabei plump populistisch oder angestrengt schöngeistig zu wirken“.

Wer auf der Suche ist muss manchmal auch mutig sein. Reichel wagte sich an altdeutsche Volkslieder von Eichendorff oder Hoffmann von Fallersleben, ließ sich auch von Bedenkenträgern nicht irritieren. Was er sich in seinen dicken Rockschädel setzt, zieht er auch durch, konsequent und kompromisslos. Er ignorierte Trends und will sich nicht in angesagte Formate des Musikbusiness drücken lassen. „Format war und ist das Zauberwort der Zeit“, sagt Reichel, „aber wer sich dem ergibt, hat sich ergeben. Denn Schubladen sind für die Kunst tödlich“. Dass ausgerechnet sein „Spieler“, der mit 5.19 Minuten Dauer eigentlich ganz und gar nicht radio-tauglich war, ihn später in die ZDF- Hitparade brachte, wirkt fast schon wie ein Betriebsunfall.

„Der Spieler“, getextet von Jörg Fauser, markiert den nächsten Abschnitt seines Weges, der nur konsequent war: Die Zusammenarbeit mit neuen, jungen deutschen Dichtern wie Kiev Stingl, Peter Paul Zahl und vor allem Fauser, der zu einem Freund wurde und bei einem Autounfall viel zu früh starb. Fauser und Reichel waren sich besonders nah, wie Brüder im Geiste. Bei dem fast gleichaltrigen Underground-Autor konnte er sein „Temperament und Naturell in den Texten wiederfinden“, sagt er.

Der spätere Kultsong vom „Boxer Kutte“, den Fauser irgendwo im wahren Berliner Leben tatsächlich aufgetan hatte, war so etwas wie eine nächste Zäsur. Als sie an der Strophe „Boxer gehen in die Knie“ über der nächsten Liedzeile grübelten und Achim die Zeile „blaue Augen zahlen drauf“ einfiel, sagte Fauser zu ihm, als hätte er sein Schicksal voraus geahnt: Jetzt bist du soweit allein zu gehen. „Jörg Fauser hat mich als Lyriker das Laufen gelernt“, sagt Achim Reichel heute rückblickend. Nicht nur dafür ist er ihm dankbar.

Mit „Melancholie und Sturmflut“ schrieb Reichel sein erfolgreichstes Album, inklusive der Kultsongs „Auf der Rolltreppe“, „Kuddel Daddel Du“ und vor allem Aloha Heja He“ – der zuvor zehn Jahre lang vergessen in einem Umzugskarton darauf gewartet hatte, wiederentdeckt zu werden. Es folgten Balladen und poetische Alltagsgeschichten, wie sie nur das echte Leben schreiben kann. Und immer wieder diese wortgewaltigen Prosa-Erzählungen und Mythen großer Literaten von Heine, Storm und Mörike bis Goethe oder Ina Seidel wie bei der „Regenballade“ oder ‘Wilder Wassermann“.

Das Goethe-Institut schickte Achim Reichel 1986, noch zusammen mit Jörg Fauser, deshalb als Kulturbotschafter der besonderen Art nach Ost-Asien. Die „Süddeutsche Zeitung“ taufte ihn „Kolumbus der Rockmusik“, ein Entdecker auf dem Weg zu immer neuen Ufern und Stilrichtungen. Achim Reichel selbst sagt: „Ich fühle mich wie für die Musik geboren, habe aber auch irre viel Glück gehabt und manchmal frage ich mich: Wo soll ich eigentlich meine Kerze aufstellen“.

Ein Blick zurück als weitere Zäsur? Das war auch schon seine Tour als „Storyteller“ durch 100 Städte. Also jetzt, mit 75, das Ende von etwas Großem? Reichel wäre nicht der ewig unangepasste Musiker und Songwriter, wenn er es sich mit der Antwort auf diese Frage einfach machen würde. „Wenn man eine gewisse Müdigkeit spürt, altersbedingt, muss man wieder Hunger kriegen“, sagt er. Aber vielleicht kommt der Appetit ja, wie ein altdeutsches Sprichwort sagt, beim Essen, zum Beispiel auf der Bühne. Manfred Ertel, Autor



This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO