Luxury and Waste Torun Eriksen

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
06.09.2018

Label: Jazzland Recordings

Genre: Jazz

Subgenre: Vocal

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Sliding02:44
  • 2Be That Someone03:53
  • 3Turnable04:50
  • 4Dreary Place04:23
  • 5Shopping on a Rainy Day03:33
  • 6Empty Balconies02:48
  • 7Bells03:58
  • 8Glittercard04:43
  • 9A Boy, a Bird04:51
  • Total Runtime35:43

Info for Luxury and Waste

„Luxury and Waste“, Torun Eriksens sechstes Soloalbum bei Jazzland Rec, erkundet vertrautes Territorium auf völlig ungewohnte Weise.

Wo ihr vorheriges Album „Grand White Silk“ mit Arrangements der Grandezza flirtete, wendet sie sich nun in die entgegengesetzte Richtung und präsentiert neue Songs in kompromisslosem, abgespeckten Sound, der zwischen lässig-driftenden Stimmungen und treibend-pulsierenden Rhythmen wechselt.

Bassist Kjetil Dalland ist dabei ihr einziger Begleiter und sein subtiler, aber unverwechselbarer Stil die perfekte Ergänzung zu Toruns Stimme, bei dieser ihrer Einladung zu „Luxury and Waste“, ihrem bisher intimsten Album.Jazz, Pop und Soul, Singer / Songwriter und Blues, alles zusammen findet in Eriksens einzigartiger und überraschender Mischung einen gemeinsamen Weg.

„Ich mag es, wenn Musik vor Referenzen nur so strotzt und trotzdem einen eigenen Sound hat – das Album sollte genau so werden. Ich habe nach dem Kern meiner Songs gesucht, und wir haben alles auf das blanke Gerüst heruntergebrochen, es beim Rohen und Unpolierten belassen und versucht, ein ganz besonderes Licht in diese Skizzen zu bringen, die so ihre Vollendung fanden.“

Zwar haben diese Arrangements durchweg nur ein Instrument und eine Stimme, sie sind aber trotzdem so üppig und voll wie das ursprüngliche Band-Arrangement. Torun’s cooler, unaufdringlicher Stil, der dabei immer von emotionaler Resonanz durchdrungen ist, verleiht den Songs eine präzise Dramatik und Dynamik und sorgfältig platzierte Ornamente. Gleichzeitig kreiert Toruns langjähriger Mitstreiter Kjetil Dalland eine perfekte Form für jedes Lied, in die es sich einschmiegt, und trägt es mit, ob mit sanften Wellen oder pulsierenden Rhythmen. Während Dallands Bass die Mehrheit der Begleitung liefert, bringt er teilweise auch seinen Minibass mit ein und fügt dem Sound ein ganz neues Klangspektrum hinzu, oder Torun begleitet sich selbst am Flügel.

Die Intimität, die die Einfachheit der Arrangements bietet, ist außergewöhnlich. Es gibt kein Verstecken, keine kunstvolle Maske. Wahrheit und Aufrichtigkeit, die reine Wiedergabe des Liedes und seiner Essenz und eine perfekte Balance zwischen Stimme und Begleitung: all diese Aspekte machen „Luxury and Waste“ zu einer einzigartigen Schöpfung innerhalb Torun Eriksens musikalischer Karriere, ebenso wie in der von Kjetil Dalland.

Toruns exzellente Songwriterfähigkeit, die exquisite Schönheit und das emotionale Gewicht ihrer Stimme und Kjetil Dallands Fähigkeit den richtigen Groove oder die richtige Stimmung für ein Lied zu schnitzen – all das findet seinen Ausdruck hier. In der Tat drängt sich nur die Frage auf, warum dieses Projekt nicht schon früher realisiert wurde.

Torun Eriksen, Gesang
Kjetil Dalland, Bass, Gitarre
David Wallumrød, Keyboards
Andreas Bye, Schlagzeug




Torun Eriksen
Mit ihren bisherigen drei Alben 'Glittercard' (2003), 'Prayers & Observations' (2005) und 'Passage' (2010) konnte sich Torun Eriksen als eine der unverwechselbaren Stimmen der aktuellen norwegischen Musik etablieren. Die von ihr selbst komponierten Songs waren stets direkt und persönlich, subtil und doch auch universell. Mit 'Visits' öffnet Torun nun eine andere Tür zu ihrer musikalischen Welt. Denn diesmal präsentiert sie eine Auswahl von zehn Songs sehr verschiedener anderer Künstler, die sie an einem gewissen Punkt ihres Lebens geprägt haben.

Doch Torun Eriksen wäre nicht sie selbst, wenn sie diesen Nummern nicht ihren ganz eigenen Stempel aufdrücken würde. Dabei lässt sie ein paar sehr familiäre Song völlig neu klingen und ein paar andere, weniger bekannte Stücke merkwürdig vertraut. 'Es gibt viel zu viele wunderbare Songs, als dass man einen davon als seinen Favoriten herauspicken könnte', meint Torun. 'Selbst zehn auszuwählen, fällt schwer. Und unter meinen Favoriten gibt es einige, die ich selbst nie zu singen wagen würde. Ich liebe sie als Hörerin und dabei werde ich es voraussichtlich auch immer belassen. Deshalb habe ich mich entschieden, dieses Album zu machen. Ich musste über die Idee, einfach ein paar Favoriten zu präsentieren, hinausgehen. Die zehn Nummern habe ich sorgfältig ausgesucht. Jedes dieser Stücke prägte mich - als Mensch, Sängerin und Songschreiberin - auf die eine oder andere Art, seit sie in mein Leben traten. Manche sofort, andere erst viel später. Die Zusammenstellung dieser Songs kam für mich deshalb einer Reise durch Zeit und Raum gleich, die mir erlaubte, die wundervollen musikalischen Welten von Künstlern, die ich zutiefst bewundere, zu besuchen. Ich habe sie studiert und mich in ihre Geschichten vertieft. Und nun hoffe ich, meinem Publikum das, was ich gefunden habe, in einer ehrlichen und persönlichen Weise zu vermitteln.'

Torun Eriksen beginnt das Album mit 'Beat Angels', einem der vielen Songs, die Sal Bernardi für Rickie Lee Jones schrieb. 'Ich kaufte 'Traffic From Paradise' von Rickie Lee Jones nicht lange nach dem Erscheinen des Albums [1993] und ich habe es seitdem unzählige Male mit Begeisterung gehört', erzählt Torun. 'Aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund musste ich erst 36 Jahre alt werden, um diesen speziellen Song wirklich zu entdecken. Vielleicht war ich vorher einfach nicht reif genug für ihn. Ich mag die ehrliche und unprätentiöse Art, mit der in diesem Song Dunkelheit und Chaos beschrieben werden. Dieses Lied zu singen, gibt mir Hoffnung und Mut, meine eigenen dunklen Ecken auszuleuchten. Es ist ein kraftvoller Song.'

Und gemeinsam mit den anderen neun Songs, die Torun Eriksen auf 'Visits' interpretiert, ist 'Beat Angels' auch ein wunderbarer Beweis für die Vielseitigkeit dieser Sängerin. Während einen einige Nummern des Repertoires (wie Tom Waits' 'Downtown Train', James Taylors 'You Can Close Your Eyes', Randy Newmans 'Feels Like Home', Paul Simons 'American Tune' und selbst Glen Campbells 'Wichita Lineman') nicht völlig überraschen sollten, wenn man den musikalischen Background der norwegischen Sängerin und Songschreiberin kennt und ihren Werdegang verfolgt hat, tanzen andere (Coldplays 'Fix You', Princes 'Sign O' The Times', D'Angelos 'Spanish Joint' und Pink Floyds 'Wish You Were Here') auf den ersten Blick stilistisch sehr aus der Reihe. Mit dem einen oder anderen Song von 'Visits' dürfte auch die Mehrzahl der Hörer eigene Erinnerungen verbinden, die ihr Leben zu irgendeinem Zeitpunkt oder gar dauerhaft geprägt haben. Und für die Hörer, die bisher mit keinem einzigen Stück dieses Albums vertraut waren, könnte diese Kollektion selbst prägend werden. Torun Eriksen und ihre Musiker (Keyboarder David Wallumrød, Bassist Audun Erlien und Schlagzeuger Ola Hultgren) behandelten jedes einzelne Stück mit einer Mischung aus angemessenem Respekt, Innovationslust und sublimer Zurückhaltung. Ihre Interpretationen sind nie exzessiv und auch nie zu verzagt. Dass Torun Eriksen es versteht, diese wunderbare Balance zu halten, macht sie zu einer der herausragenden Sängerinnen der heutigen Zeit.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO