Cover Mother (Live)

Album info

Album-Release:
2019

HRA-Release:
16.05.2019

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Georg Friedrich Händel (1685 - 1759): Il pianto di Maria or Giunta l'ora fatal, HWV 234:
  • 1Il pianto di Maria or Giunta l'ora fatal, HWV 234: (Recitativo) (Live)01:45
  • 2Il pianto di Maria or Giunta l'ora fatal, HWV 234: Se d'un dio fui fatta madre (Cavatina) (Live)02:56
  • Anonymous:
  • 3Wa Habibi (Lied der syrisch-maronitischen Christen zu Karfreitag) (Live)03:55
  • Georg Friedrich Händel:
  • 4Il pastor fido, HWV 8a: Musette (Live)02:02
  • Georg Philipp Telemann (1681 - 1767): Germanicus, TWV deest:
  • 5Germanicus, TWV deest: Komm o Schlaf und lass mein Leid (Live)03:41
  • Dima Orsho (b. 1975):
  • 6Hidwa (Live)08:07
  • Georg Friedrich Händel:
  • 7Solomon, HWV 67: Can I see my infant gor'd (Live)03:47
  • 8Israel in Egypt, HWV 54: Overture. Lamentations of the Israelites for the death of Joseph (Live)02:14
  • 9Belshazzar, HWV 61: Great victor, at your feet I blow (Live)03:38
  • 10Alcina, HWV 34, Act III: Tamburino (Live)01:46
  • Dima Orsho: ISHTAR:
  • 11ISHTAR: The greater Mother, I. The Oracle (Live)07:48
  • 12ISHTAR: The greater Mother, II. The Fertile (Live)08:41
  • 13ISHTAR: The greater Mother, III. The Transcendent (Live)08:50
  • Total Runtime59:10

Info for Mother (Live)



Mit den Facetten der Mutterrolle haben sich von jeher immer auch Komponisten beschäftigt. Jungfrau Maria, die römische Kaiserin Agrippina oder die babylonische Königin Nitocris sind nur eine kleine Auswahl von Beispielen, mit deren Mutterschaft sich die Alte Musik in Opern, Oratorien und Kantaten auseinandergesetzt hat.

Bei aller kulturellen Unterschiedlichkeit zwischen Okzident und Orient gibt es dennoch oftmals ein gemeinsames Mutter-Bild. Genau diese thematische Verbindung hat nun die katalanische Sopranistin Nuria Rial, die Flötistin und Produzentin Danya Segal, die syrische Sängerin und Komponistin Dima Orsho und das mehrfach preisgekrönte Alte Musik-Ensemble Musica Alta Ripa zu ihrem ersten gemeinsamen Album inspiriert.

In »Mutter« kreuzen sich Barockarien und Lieder aus dem Morgenland unter dem Thema der verschiedenen Mutterrollen. Die meisten ausgewählten Arien stammen aus Opern und Oratorien von Georg Friedrich Händel (1685-1759). In »Il Pianto di Maria« begegnet man der trauernden Jungfrau Maria. In »Salomon« versucht eine Mutter, ihr Kind zurückzubekommen. In »Belshazzar« verliert die babylonische Königsmutter Nitocris ihren leiblichen Sohn, König Belshazzar, im Kampf gegen die Perser. In Georg Philipp Telemanns (1681-1767) Arie »Komm o schlaf« aus »Germanicus« versucht sich hingegen Agrippina, Mutter von Caligula, im Schmerz in der stillen Einsamkeit der Nacht zu vergraben. Während Nuria Rial die Stimme des Okzidents ist, erklingen die Lieder aus dem Orient von Dima Orsho und sind teilweise aber auch komponiert. Im syrisch-christlichen Lied zum Karfreitag »Wa Habibi« begegnet man wieder der trauernden Jungfrau Maria. In »Hidwa« von Dima Orsho (*1975) wiegt eine Mutter ihr Kind in den Schlaf und beklagt dabei ihr eigens verlorenes Leben. In »Ishtar« begegnet man schließlich der Mutter der arabischen Welt, einer babylonischen und hethitischen Göttin, »Göttin aller Göttinnen« genannt. Dieses Werk hat Dima Orsho eigens für dieses Projekt komponiert.

Nuria Rial, Sopran
Dima Orsho, Gesang
Musica Alta Ripa



Nuria Rial
studierte Klavier und Gesang in ihrer Heimat Katalonien und war Teil der Klasse von Kurt Widmer an der Basler Musikakademie; 2003 gewann sie den Helvetia Patria Jeunesse in Luzern. Ihre feine, klare Stimme, das weich schwingende Timbre, Musikalität und Ausdrucksstärke öffneten ihr auf internationaler Ebene rasch die Türen. Als Konzertsängerin arbeitet sie mit Dirigenten wie Ivan Fischer, Sir John Eliot Gardiner, Paul Goodwin, Trevor Pinnock, Teodor Currentzis, Gustav Leonhardt, René Jacobs, Thomas Hengelbrock und Laurence Cummings. Dabei wird sie von Spitzenensembles wie Concerto Köln, The English Concert, Kammerorchester Basel, Collegium 1704, Il Giardino armonico, Les Musiciens du Louvre, Elbipolis Barockorchester, Accademia del Piacere und La Cetra Basel begleitet.

Neben ihrer Konzerttätigkeit ist Nuria Rial auch immer wieder auf der Opernbühne zu erleben. Sie sang in wichtigen europäischen Opernproduktionen wie Cavallis »Eliogabalo« (Eritea) am Théâtre de la Monnaie in Brüssel, Monteverdis »L’Orfeo« (Euridice) an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin oder Mozarts »Zauberflöte« (Pamina) am Teatro Carlo Felice in Genua. 2012 überzeugte sie in der Rolle der Nuria in der zeitgenössischen Oper »Ainadamar« von Golijov am Teatro Real Madrid (Regie Peter Sellars). Zukünftige Engagements umfassen Händels »Orlando« mit dem Ensemble Il Pomo d‘Oro in sowie »L’Orfeo« von Monteverdi unter der Leitung von Ivan Fischer.

Nuria Rial hat sich viel mit Barockmusik und historischer Aufführungspraxis beschäftigt und sich so einen Namen gemacht. Als begeisterte Kammermusikerin pflegt sie zudem Partnerschaften mit Ensembles wie Il Pomo d’Oro, Café Zimmermann oder dem Nash Ensemble. In ihren Liedprogrammen singt sie französisches und spanisches Repertoire, vermehrt auch das deutsche Lied.

Die Sopranistin hat zahlreiche CDs für verschiedene Labels aufgenomme und wurde mehrfach ausgezeichnet. Im Jahr 2009 erhielt sie den Echo Klassik gleich in zwei Kategorien: Zum einen als Nachwuchssängerin des Jahres mit dem Album »Haydn: Arie per un amante« (L’Orfeo Barockorchester), und zum anderen mit der CD »Teatro d’Amore« mit Philipp Jaroussky (L'Arpeggiata). 2010 und 2012 folgten weitere Echos für die CDs »Via Crucis« mit Christina Pluhars »L’Arpeggiata« und »Telemann« mit dem Kammerorchester Basel. 2019 folgte ein Opus Klassik für die CD »Händel goes wild« mit Valer Sabadus und L’Arpeggiata. Nuria Rial ist Exklusivkünstlerin bei Sony Classical/ BMG Masterworks. Zuletzt erschien das Album »Vocalise« mit den 8 Cellisten des Basler Kammerorchesters.

Dima Orsho
Hailed by Hamburger Abendblatt as” her singing is the most beautiful thing human vocal cords can produce” Dima (b.1975) is an established and seasoned performer, recorded artist, and collaborator with renowned international musicians. Dima holds an M.M. in opera performance from The Boston Conservatory, and B.M. in Voice & Clarinet from the Damascus High Institute of Music. She studied with Rebecca Folsom, Galena Khaldieva, Shauna Beesley, Mia Besselink , Anatoly Moratof & Victor Babenko. Having learned clarinet as a second instrument; she brings an instrument player’s sensibility to her vocalizations, adding to the magic of her performances. Her approach to music is culturally nuanced, forging together diverse influences—from classical, to jazz, to Middle Eastern music. Her musical renditions are constantly evolving, and her interaction with the music ever more sophisticated.

Dima appeared as a soloist in the Middle East, Europe and USA on world-class stages, such as The Elbphilharmonie in Hamburg, The Millennium stage at The Kennedy Centre, The Opera Bastille and Theatre de la Ville in Paris, Bimhuis Amsterdam, Pierre Boulez Saal in Berlin, The Media Park of Cologne, The Library of Congress, Brucknerhaus in Linz, Bozar in Brussels, The National Theater in Taipei & The National Theater in Almaty Kazakhstan and Damascus Opera House. She performed with NDR Big Band, Metropole Orkest, Orchestre Royale de Chambre de Wallomie, Musica Alta Ripa, Capella de la Torre, Osnabrück Symphony, members of Chicago Symphony, Morgenland Festival Orchestra, Boston Conservatory Orchestra, as well as the Syrian Symphony Orchestra. She also shared the stage with some phenomenal musicians—like Yo-Yo Ma and The Silk Road Ensemble , Jivan Gasparian, Nuria Rial, Manfred Leuchter, Michel Godard, Salman Gambarov, Aynur Dogan, Adam Baldych , Kinan Azmeh, Jasser Haj Youssef and many others.

Dima’s musical interests and explorations are not limited to performing alone; she has also composed for TV, Radio, Theater and Cinema since 1993. She is a member of “Leish Troupe for Movement Theatre” as a composer and singer. Dima also composed and arranged music for many short films in addition to one feature film, “Under The Ceiling,” directed by Nidal Al-Debs in 2005 , and two documentaries “Love Boat” & “Newcomers” directed by Maan Mouslli in 2016 & 2018.

Dima’s forte remains as a performing artist, however—whether in solo performances, or in collaborative efforts. She is a member of “Hewar Trio” with whom she released three albums last of which was “Letters to a Homeland” in 2012. She is also a founding member of DIO Trio, with which she is currently extensively performing. As a solo artist, her first solo album was “Arabic Lieder,” composed by Gazwan Zerikly and released in 2008. In 2017 Dima was featured in “Sing Me Home”, the Best World Music Grammy Award winning album by Yo-Yo Ma and The SilkRoad Ensemble. Dima was one of six collaborators which included the legendary Tina Turner, performing in the album “Awakening Beyond” released on November 10, 2017. Last but not least, Dima’s new solo album “Hidwa: Lullabies for Troubled Times” will be released in April 2019.

Booklet for Mother (Live)

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO